Doppelschwänzige Aderhafte

EpeorusDoppelschwänzige Aderhafte

Der starke Bach, der flotte Berglandfluss
Wasserbewegung hält sie gut in Schuss.
Die kühle Welle sauerstofferfüllt
den schweren Stein ständig umspült.
Unter diesem lebt eng angeschmiegt
was später einen Sommertag nur fliegt.
Die doppelschwänzige Aderhafte
sich diesen Lebensraum verschaffte.
Ganz flach gedrückt so eng am Stein
da will die Strömung einmal gnädig sein.
Der wilde Wasserstrom am frischen Ort
reißt sonst Getier, treibt pausenlos es fort.
Die Aderhafte passte sich hier an.
Machte alles flach, so weit sie es nur kann.
Die Augen liegen auf dem Rücken
Die Kiemen an den Stein fast drücken.
Haarsäume lassen Wellen sanfter gleiten,
so wie sie auf den langen Beinen reiten. Weiterlesen

Kommunikationswunder

TastaturKommunikationswunder

Was kann ein Mensch heut all erfahren
von seiner Welt, die ach so bunt.
Da war vor tausenden von Jahren
Vieles noch vielen gar nicht kund.
Der Homo sapiens wurde schlau,
sah auf den Wassern neue Ziele.
Ganz früh schuf er den Schifffahrtsbau,
beschwamm Meere im großen Stile
Und querte segelnd Ozeane.
Kontinente wurden neu erreicht .
In der Fremde hisste er die Fahne.
Aus manchem Land er nimmer weicht.
Eisenbahnen, Autos fuhren
sehr viel später übers Land.
hinterließen Streckenspuren –
bis er Flugzeuge erfand.
Die Erde blieb nicht letztes Ziel.
Raketen schießen hin zum Mond.
Auch der Mars kam just ins Spiel –
selbst wenn er gänzlich unbewohnt.
Alle Punkte auf dieser Erde
sind für jeden heute reisenah.
Wie eine millionengroße Herde
wandert Menschheit immerda.
Andre Kommunikationswege
sind vor allem geistgeprägt.
Reich sind dafür die Belege:
Früh wurde die Hand bewegt.
Überall entstanden Schriften
Botschaften in Stein gekerbt. Weiterlesen

Nachtsicht

VollmondNachtsicht

Der Tag machte dem Monat alle Ehre
Mit Graupelstürmen im Minutentakt.
Die Blüte der Johannisbeere
Hängt tropfenschwer
und kältenackt.
Nach Schauerprasseln wird es plötzlich hell.
Die Sonne blitzt im Nu wie nie.
Die nächste Schauerfront
jagt windesschnell
Der April wettert und führt heut Regie.
Zur Nacht trete ich endlich vor die Tür.
Der Vollmond gibt ein geisterweißes Licht.
Ich hatte wohl spontan da ein Gespür
Wofür – das wusste ich noch nicht. Weiterlesen