Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Blütenfeuer Gehen meine Blicke heut in den Apfelbaum, erleb ich dort nur Blütentraum. Wohin die Augen auch nur blicken, erschaudern sie fast im Entzücken. Ein Blütenmeer vom Hauch umweht ein Himmelweiß bis abends spät. Gepaart mit Rosa eben nur so schmückt sich vornehm die Natur. Das Wetter stimmt, der Himmel blau da machen Bienen bald Radau. Wenn Abertausend Nektar schlürfen, sie auch im Fluge brummen dürfen. So manche dieser frischen Blüten, die… Weiterlesen

Herbstfinale Dem Ginkgo gilben stark die Blätter. Für Bodenfall sorgt Wind und Wetter. An manchen dünnen Astes Spitzen Einzeln noch Laubanteile sitzen. Die Herstnatur streift jeden Tag Vom reifen Laubkleid etwas ab. Sind erste Zweige schon entblößt, Wird bald der ganze Baum erlöst Von ausgedientem Chlorophyll. Im Windeshauch sinkt es nun still.

Schilfe wehen Rascheln, flüstern, wispern Berührungen, die knistern, Wenn Winde Schilf durchstreifen, beginnt ein Chor zu pfeifen. Blaugrünes Blättermeer Rauscht sanft durchwühlt Meist von Nordwesten her Wird luftgekühlt. Elastisch Halme wogen. Sie pendeln weich im Kreis Und schwingen ihren Bogen Mal lauter, mal ganz leis.

Expressionismus Maisacker im Feldgehölzrahmen Lässt Fantasien eher lahmen. Alltägliche Allerweltskultur Findet müdes Interesse nur. Heute zeichnet als Scherenschnitt Dieses Ensemble die Szene mit. Am Abend des zweiten Juni Um neun Uhr da sah ich sie: Farben, die explodierten Und mich in der Stärke verwirrten. In noldischen Wolkengewittern Begann ein Farbmeer zu zittern.

Taufrisch Die Nacht war kühl Mit feuchtem Kuss Der Tröpfchen viel Nun trocknen muss. Dem Löwenzahn Dem haftet an manch Perlenschnur Aus Wasser pur. Kondensationen Zaubern Millionen Kugeln, die funkeln, wie aus dem Dunklen steigt das Morgenblau Tropft Nebeltau.

Aufholjagd Nun kommt der Lenz doch noch auf Touren. Die Taubenväter Mächtig gurren. Die sonst so scheue Heckenbraunell Trilliert ihr Lied So klar und hell. Manch Vogelschnabel Plagt sich sehr Im nimmermüden Nestverkehr. Er schleppt herbei Mal Moos, dann Haar das erste Ei ist wohl bald da. Duftende Veilchen Nicken blau Erwarten Bienen heute. Die runzelbraune Krötenfrau der Nieselregen freute.

  Haufen, die keine Probleme machen Ein fehl platzierter Hundeschiss, der bringt manch übles Ärgernis. Wenn Maulwürfe viel Haufen machen, dann haben sie kaum was zu lachen. Ein Schutthaufen vor einem Bau Erfreut nur selten die Hausfrau. Und von Neapels Abfallhaufen Da kann man sich auch wohl nichts kaufen. Gottlob gibt es bei uns auch Haufen, ganz ohne jedes Haareraufen. Wenn Regenwürmer sich entkoten, sind dass für uns nur Freudenboten. Auf manchem… Weiterlesen

Pilzteppiche Sonnigfeuchte Oktobertage Begeistern Pilze ohne Frage. Was jedoch in diesem Herbst geschah, kam einem Wunder reichlich nah. Mein Spaziergang führte am Bache entlang. Strauchwerk und Bäume wuchsen am Hang. Der Bach floss müde und flüsterte leise Oben schoss der Lärm über die Bahngleise. An diesem Morgen sah ich sofort – ich war heute zeitig am richtigen Ort. An den Füßen der Bäume standen Pilze im Kreis Ich flüsterte mir Namen ziemlich… Weiterlesen

Quellpfade Mal tröpfelnd Mal schießend Mal rieselnd Mal fließend Aus Felswänden springend In Bergwiesen windend In Tümpeln geboren In Mooren verloren Von Wäldern beschattet Von Moosen ummattet An Steinen geschwunden Im Blattwerk verschwunden Mit Ästen gespielt In die Sonne geschielt Durch Sande gekrochen Und am Bärlauch gerochen Salamander bespritzen Sich verlieren in Ritzen Auch mal überschäumen An Wurzeln von Bäumen Hüpfen und springen Gläserne Lieder singen Und mit wachsendem Strahl Hinunter ins… Weiterlesen

Der Fink mit dem Zaunpfahl Man könnte es eigentlich wissen: Auf Weidenpfähle wird geschissen. Ich ging heut an dem Zaun vorbei sah nach und nach manch krummes Ei Der Vogel liebt hölzerne Stützen, Die ihn beim Spähen ziemlich nützen. Er weilt da oben öfter länger – Probiert sich dort auch mal als Sänger Und wer da wartet sowieso, der muss am Ende auch aufs Klo. Der Vogel hat da kein Problem. Was… Weiterlesen