Von oben betrachtet

Von oben betrachtet

Von oben betrachtet präsentiert sich ein wirres Spiegelmosaik –
doch gehört hier vieles näher gerückt in den Augenblick.
Blendet man in Gedanken alle blinkenden Flächen weg,
dann wäre diese Landschaft – wie früher- ein schöner Fleck.
Ich schwebe gerade hoch über Siziliens Südküste,
was mich schon allein innerlich aufregen müsste.
Doch, was sich mir unten am Boden vielhundertfach zeigt,
führt dazu, dass mein Blutdruck noch höher steigt.
Was da unter dem Glasdächerverbund gerade heranreift,
sind Tomaten vielleicht oder Erdbeeren, die morgen so mancher greift,
wenn er seinen Einkaufwagen mit allerlei Essbaren füllt –
jedes einzelne Stück davon oft mit Plastik ganz umhüllt. Weiterlesen

An dieser Stelle…

An dieser Stelle…

An dieser Stelle wuchsen Eichen
Jetzt starre ich
auf Stümpfe und Leichen.
Ihre Stämme liegen daneben auf dem Feld –
die bringen sicher noch etwas Geld.
Ich suche nach Gründen für ihr Sterben.
War Krankheit Ursache für ihr Verderben?
Oder sollten sie nur einfach weg.
Irgendein Mittel das heiligt jeden Zweck.

Ich erkenne noch die vielen Jahresringe –
Wenn es bloß nach dem Baume ginge,
dann wären sicher noch weitere hinzu gekommen.
Das jähe Ende macht mich beklommen.
Waren die Bäume zu hoch –
ihre Holzlast zu schwer?
Wurden sie gefährlich dem menschlichen Verkehr? Weiterlesen

Ertrunkene Tälern

Ertrunkene Täler

Von oben herabschauen sollte man oft nicht –
doch manches erscheint dort in einem anderen Licht.
Ich war mal wieder einer von vielen Überfliegern
mit Wanderschuhen an den unteren Gliedern.
Die Insel Madeira war das fernbegehrte Ziel.
Doch die flache Februarmorgensonne fiel
kurz nach dem Abflug auf eine bizarre Wasserfläche,
über die ich aus luftiger Höhe an dieser Stelle spreche.
Ein eher kleiner Stausee wurde gerade überflogen.
Er war wie mit Silberglanz überzogen.
Frühe Wolkengeburten oder duftige Nebelschlieren
sich etwas im Spiegelbild schmutzig verlieren.

Drei ertrunkene Täler wurden zum Stausee gezwungen –
erstickt sind hier die atmenden Lungen
der springenden Bäche,
die eilig den Quellen entfliehen.
Im Stausee nur müde Wellen vom Winde her ziehen.
Naturoriginalität der Wasserläufe ist hier entstellt.
Trinkwasser oder Wasserkraft das bringt nun Geld.
Drei Täler bilden einen See – Touristen finden das schön.
Sie können sich an der Idylle
immer wieder kaum satt sehen.
Was einst hier zehntausend Jahre ohne Kummer lebte,
genau wie wir in eine glückliche Zukunft strebte,
das ertrank abrupt in einem See,
den ich von oben herab gerade seh.