Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Am Tag, als der Zünsler kam… Am Tag, als der Zünsler kam weltweit gereist, voller Fressenslust er jedes Buchsbaumblatt zu sich nahm vor nimmersatte Larvenbrust. Wenn kaum noch Blatt am Strauche hing, knabberten Raupen auch die Rinde. Scheusale machten ihr fieses Ding, bis ich vom Buchs nur Totes finde. Am Tag, als der Zünsler kam, das war wie eine Gartenwende. Weil er sich allen Buchsbaum nahm, war dies für ihn das jähe… Weiterlesen

Die schmucke Schildkröte Mitten im Park an einem algigen Teich lag sie in der Sonne wie in der Wüste der Scheich. Der Körper im Panzer aus einem Guss. So knackt wohl keiner die harte Nuss. Die gelbbauchige Schmuckschildkröte entledigt sich so aller Nöte. In Mailands Park da geht sie fremd. Trug früher sie ihr Kinderhemd, da trieb sie sich noch anders rum zum Beispiel im Aquarium. Als Kind war sie im Zoogeschäft,… Weiterlesen

Rur – Futur Was wünscht sich wohl ein Fluss die Rur Nach so viel tausend Jahren? Der Mensch gab ihr manch neue Spur – Was gilt es zu bewahren? Im Hohen Venn da quillt die Rur Aus feucht versumpften Stellen. Ein Wanderer begegnet nur Mit Vorsicht diesen Quellen. Die Bachwelt hier im Rurgebiet Zeugt reichlich frische Arten. Ob man in Zukunft sie noch sieht, dass müssen wir abwarten. Am Anfang lebt die… Weiterlesen

Buntes vom Nil Ein Gänsepaar hockt auf der Weide In einem farbenbunten Kleide. Ich kenn sie nicht, betrachte sie Als zugereistes Federvieh. Mit braunen Brillen um die Augen, Die als Erkennungsmerkmal taugen, Brauch ich an Literatur nicht viel: Die Gänse stammen wohl vom Nil. Seit sich das Klima weiter wärmt Manch Ganter hier die Gans umschwärmt. Die Vögel lieben satte Weiden. Dort brauchen sie nicht Hunger leiden. Sie nisten gern in Baum… Weiterlesen

Corbicula oder die Invasion der Körbchenmuscheln Ich traf sie jüngst am Sonntag ziemlich vorbereitet. Eine Kanuexkursion zur Lippe hat mich zu ihnen geleitet. Die südostasiatische Körbchenmuschel Corbicula Lebt im Vater Rhein inzwischen schon über 20 Jahr. Im Sandbett des Flusses stecken die Muscheln sehr gern. Ihre ursprüngliche Heimat ist wirklich sehr fern. Sie kam nach Nordamerika über den Schiffsverkehr. Vielleicht dann nach Europa – das weiß keiner mehr. Im Rhein angekommen da… Weiterlesen

Lippe(n)-Bekenntnisse Quellfrisch gekühlt und guter Dinge wurd sie geborn in Bad Lippspringe. Dort dacht sie sich, es sei am Besten, wenn sie sanft strömt und zwar gen Westen. Von Anfang führt sie gleich viel Wasser – das hält die Oberlippe nasser. Um Paderborn schlägt sie den Bogen – bedient sich dort der Paderwogen. Durchstreift beschwingt kuhgrünes Land und schiebt am Grunde mächtig Sand.