Erröten

P1150316Erröten

Die Weichen der Zeit sind herbstgestellt.
Erstes Laub zu Boden fällt.
Noch hat die Sonne stärkste Kraft,
obwohl Zenit schon längst geschafft.
Mit jedem späten Sonnenstrahl
erhöht sich nun die Öchslezahl.
Trauben gibt es mal wieder viele.
Sie warten aufgereiht am Stiele.
Noch ist die Erntezeit nicht nah.
Doch was ich heut so richtig sah,
das waren erste lila Zeichen:
Unreifes Grün will endlich weichen.
Jeden Tag erröten neue Trauben.
Sie lassen mich an Süßes glauben.
Erst wenn der Wein purpurgetönt,
ist Hochgenuss uns dann gegönnt.

Dasselbe Farbspiel sehe ich auch
ringsum am Apfelspindelstrauch.
Auf der Sonnenseite erröten nun
Äpfel – was sie im Schatten nicht tun. Weiterlesen

Pflaumenfreuden

PflaumenPflaumenfreuden

Der Pflaumenaugust ist nun da –
Ich meine nicht den dummen Narr,
auf den man zielt mit faulen Pflaumen
sondern der, der beglückt die Gaumen.
Am Zwetschgenbaum färben sich Früchte
Erst violett dann pflaumenblau
Im Reifen steigern sich die Süchte,
Wenn ich das süße Fruchtfleisch kau.
Ob Eierpflaumen, Reneclauden
Ob Zwetschge, Pflaume, Mirabell –
Was Maden hat, fällt früh zu Boden –
Der Rest ist kulinarisch Quell
Für sommerliche Köstlichkeiten,
die wir so gerne zubereiten.
Weiterlesen

Mittlere Reife

Mittlere Reife

Seit Wochen malt
die späte Sommersonne
an zarten Apfelwangen
mit viel Wonne.
Das Fleisch der Frucht
Schmeckt süß wie sauer
Und oft ist nur
von kurzer Dauer
der Hochgenuss
im Apfelstück –
Aromaglück.
Wenn ich vom Ast
„Prinz Albrecht“ streife,
dann hat er grad
die mittlere Reife.
Er braucht jetzt noch
Wohl ein paar Wochen
Zum Backen, Dünsten oder Kochen.
Dann zeigt er sich
Weder hart noch weich
Und ist an edlen Düften reich.
Der Boskoop und Ontario
Die machen mich im Winter froh.
Wenn Frost und Schnee
Den Baum umpfeifen,
dann kann ich meinen Apfel greifen.
Wie ich das rote Bäckchen reibe,
ist`s so, als wenn ich noch mal bleibe
am letzten schönen Sonnentag,
der rückwärts im September lag.
Ich koste diese warmen Strahlen
Im ganzen Apfel
samt der Schalen.