Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Schillerne Quelle Wenn ein Schiller oder Goethe stimmen an die Lyrikflöte, um an einer klaren Quelle Worte singen in die Welle, werden Reime sanft und weich Farben aus dem Dichterreich. Wenn ein ernster Ökologe mit der feuchten Elektrode sorgsam forscht nach sauren Ionen und nach Tieren, die hier wohnen, kennt er von der Quelle nur seine Analysespur.