Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Am Straßenrand Am Straßenrand nicht weit vom Strand da fand ich tausend Orchideen – kein Auto blieb dort stehen. Kaum ein Touristenblick erspähte dieses bunte Glück purpurner Knabenkräuter Die Räder rollten weiter. Der weiße Strand mit feinstem Sand das war das Ziel das sehr gefiel. Hier war die Welt richtig gestellt zum Urlaubzeit genießen. Werbeanzeigen

Wenn das Hechtkraut blüht Wenn das Hechtkraut blüht, im Gartensommer Herbstliches heranzieht. Am Teich schwindet die Zahl der Seerosensonnen Jeden Tag werden immer mehr Netze gesponnen. Von den Bäumen fällt jetzt schon das erste Laub Bienen finden immer weniger Blütenstaub. Johannisbeeren funkeln seit Tagen rot. Der Amselmagen kennt daher keinerlei Not. Die Vögel mögen kaum noch Kirschen fressen. Diese bleiben am Baum fast wie vergessen. Das tägliche Froschkonzert wird öfter abgesagt. Das… Weiterlesen

150 Millionen Eine Yacht liegt fest im Hafen ganz ruhig dort, fast schon verschlafen Sehr stylisch erscheint mir ihr Design alles exklusiv oder doch mehr zum Schein? Als ich sie sah, war mir nichts bekannt. Ich urlaubte in einem fremden Land. Der Yacht gegenüber dümpelte ein Kreuzfahrtsschiffkoloss – von unten betrachtet unwirklich groß. Ansonsten kleinere Boote in üppiger Zahl Vallettas Hafen ist hier wohl erste Wahl. Die schneeweiße futuristische Yacht hat mein… Weiterlesen

Im schönsten Wiesengrunde Im schönsten Wiesengrunde da brüten Vögel gern. Ich fand das Glück der Stunde – war diesem Bild nicht fern. Aus feuchtem Wiesengrunde spross violett ein Kraut in tausendfacher Runde Knabenkraut glücklich schaut. Noch nie sah ich solch Stätte so bunt im Farbenflor. Im grünen Grasenbette sich Schöpfung reich verlor. Die Orchideen waren die Tüpfel auf dem I.

Orchideenversammlung Ich hatte diese Insel früher schon gebucht – den Tulpen- und Lilienfrühling dort gesucht. Amsterdam lag dabei gar nicht so fern Doch auf dem Texel-Eiland da war ich gern. In diesem Jahr reiste ich später dorthin. Soeben von dem Juni war der Anbeginn. Die Osterblüher standen welk, im Lichte tot – die großen Felder ohne jedes Gelb und Rot. Dieses Mal sah ich ganz andere Pflanzen. Die Neugierde groß, ließ die… Weiterlesen