Tausend kleine Muscheln

Erbsenmuschel

Tausend kleine Muscheln

In freier Flur von Wald und Feld
Seh manches ich, was kaum gefällt.
Als Wasserfan und Bachgourmet
Ich öfter meine Schritte dreh,
wenn da ein Graben voller Schlamm
ins Blickfeld mir beim Wandern kam.
Kein klares Wasser blank und munter
Sprang hier im Jugendstil herunter.
Vielmehr lag vor mir nur Morast,
in den die Hand nur ungern fasst.
Das alte Blattwerk kaum bewegt
Das hat der Herbstwind reingefegt.
Hinzu kommen noch tote Äste,
Vom greisen Baum das Allerletzte.
Der Wasserlauf so reich bestückt
Mir merklich auf die Stimmung drückt.
Ich folge diesem armen Lauf –
Doch dieser hört in Kürze auf.
Es sind vielleicht nur hundert Meter,
Dass dieses Rinnsal etwas später
Ergießt sich in den Nieringsbach.
Dort wird die Welle endlich wach. Weiterlesen