Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Wie eines in dem anderen steckt Wie eines in dem anderen steckt, das weckt Neugierde beim Betrachten. Messerschnitte machten den Blick aufs Innere so frei eigentlich ganz nebenbei. Jetzt sah ich plötzlich Dinge wie Porreeblätterringe, die sich so schön umgreifen, wenn sie im Herbst nun reifen. Ganz ähnlich bei der Zwiebel: sie legt enorm penibel ihre Schalen dicht an dicht bis zu der siebten Schicht. Werbeanzeigen

Scheibchenweise Ich schneid mir eine Scheibe ab fotografiere, was ich hab… Das Bildprogramm macht fast perfekt, Was uns im Munde richtig schmeckt. Wenn sie erst im Essig liegen, Von Senfkörnern die Schärfe kriegen, Dann schmecken Gurken wunderbar Und mancher Kopf wird wieder klar. Als kleines Kind gab es schon Möhren Und dabei könnte ich wohl schwören, dass ich sie hab weit ausgespuckt und Mutters Hand hat arg gezuckt. Die Kiwi diese schöne… Weiterlesen