Quellzoologie

SchmetterlingsmückeQuellzoologie

Die ersten Worte deren Silben
Gehören winzig kleinen Milben.
Sie krabbeln flink und achtfach munter
Mal weißlichgrün mal etwas bunter.
Ganz ohne Beine mit glitschgem Fuß
Zeichnet die Quellschnecke zum Gruß.
Ein Deckel schließt ihr Häuschen zu –
So hat sie vorerst ihre Ruh.
Auf Augenhöhe kann sie tuscheln
Mit freundlichen Quellerbsenmuscheln.
Die buddeln flach in Schlamm und Sand
Gerieft ist zart die Schalenwand.
Ein Hakenkäfer dieser Wicht
Schön langsam auf dem Steine kriecht.
Ein schwarzer Punkt – ganz ohne Eile –
Dem widme ich grad diese Zeile.
Der Alpenstrudelwurm ist platt.
Er meuchelt sich im Dunklen satt. Weiterlesen

Milzkraut

Milzkraut
(die edle Quellbraut)

Wo in Bergtälern sehr leise Quellwasser gurgelt,
wo weicher Buchenwaldboden so kühl atmet,
da wächst früh im Jahr ein liebliches Kraut.
Seine rundlichen Blätter stehen sich stets gegenüber.
Die wenigen knolligen Würzelchen sind schwach ausgebildet –
könnten sich nicht gegen rauschendes Wasser behaupten.
An seinem Lieblingsplatz den sickernder Quellen
streicht das unermüdlich aufsteigende Grundwasser
in verlässlichen Mengen an seinen Füßen vorbei.
Das klare, kalte Wasser gilt als der beste Freund des Milzkrautes.
Es schützt seine zarte Freundin vor frostigem Tod.
Wenn Schnee in die Quellmulde geblasen wird,
hält das Grundwasser die Füße vom Milzkraut warm. Weiterlesen