Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Schafkopfkunst Zwei Findlinge im Gras gelegen zu schwer, um sie noch zu bewegen, die inspirierten Kunstideen. Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen. Ein Stückchen Blech gut portioniert zwei Ohren seitlich anliiert – das Ganze pechschwarz glatt lackiert: schon ist ein Schafkopf konstruiert. Das Kunststück lebt stark vom Design, klebt angeschmiegt fest am Gestein. Zwei Schafe ruhen brav im Gras perfekte Kunst nenne ich das. Werbeanzeigen

Weidegänger Mit einer Schafherde oder Ziegen auf andauernde Weltreise zu gehen spart viel Kerosine, die beim Überfliegen der Kontinente durch die Lüfte wehen. Sich nur von dem zu ernähren, was die Orte der Begegnung mir bieten, sich gegen die Globalisierung zu wehren weder ein Haus besitzen – oder mieten, das wird von 1 000 Menschen nicht einer wollen. Reiche leisten sich kostenlos die Armen. Stickoxidgiftige Autos, die auf Straßen rollen, kennen mit… Weiterlesen

Kratzdisteln Unsere Schafe machen einen großen Bogen herum. Denn sie sind im Fressen wirklich nicht dumm. Kaum lässt eine Kratzdistel ihre ersten Blätter sehen, ist es um jede nahe Freundschaft auf Dauer geschehen. Mit spitzen Dornen gänzlich böse übersät wird jedes Blatt zum perfiden Abwehrgerät. Sollte ein Wiederkäuer hier gerade fressen, wird er die schmerzhaften Wunden niemals vergessen. Die fiesen Dornen stechen und schneiden alle die, die hier so ahnungslos weiden. Was… Weiterlesen

Lämmerliches (2) Fünf Monate sind nun verstrichen, Der Herbst hat Grünes fahl geblichen Oder gar purpurrot entflammt – Bevor zur Fäulnis es verdammt. Die Lämmer, die so niedlich waren Mit ihren krausen weichen Haaren, Sind stämmig nun und voller Kraft Und stehen als Böcke schon im Saft. Das nette Schafsfamilienglück Verändert sich so Stück um Stück. Die eingewollten süßen Dinger Sie saugten mir so gern am Finger.

Gans interessant Wir liebten stets das Federvieh Und oft ergab sich irgendwie, dass wir ein Huhn oder gar Gans im Arme hielten wie der Hans doch der verspielte bald sein Glück uns blieb jedoch manch Vogelstück. Vor einem Jahr bekamen wir Zwei graue Gänse als Getier, Die suchten beide ein Zuhaus – Da wurde eine Freundschaft draus. Wir dachten erst, wir hätten Damen Und suchten folglich für sie Namen. Sie hießen fortan… Weiterlesen

Die Quittenfresser So quittengelb war es lange nicht – Die Bäume trugen kaum das Gewicht. Der Sonnenherbst ließ die Quittenglocken Reifen, duften und zum Verzehre locken. Das harte Obst wird als Gelee sehr fein. Da beiß ich gern ins Brot hinein. Gelee gekocht wie lang nicht mehr – Das Früchteputzen fiel längst schon schwer. Hunderte Gläser waren bald voll. Das war weit mehr als das übliche Soll. Die schönen Früchte wurden verschenkt… Weiterlesen