Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Ein Kirschenblatt Ein Kirschenblatt liegt platt im Gartenteich. Sogleich kommen Schnecken aus allen Ecken raspeln mit scharfer Zunge das nicht mehr ganz so junge Teil vom Kirschengeäst ein Schlemmerfest für Schlamm- und Tellerschnecke. Auf der Kirschblattdecke liegt überall Kot: Zeichen fehlender Hungersnot. Vom Blatt wird nicht viel bleiben durch Einverleiben. Viele Tiere fressen gern beim Falllaubessen. Alles Gewebe, alle Haut werden verdaut. Werbeanzeigen

Zwei Spitzschlammschnecken Zwei Spitzschlammschnecken auf dem Blatt Die fressen sich an Algen satt. Sie sind der Wasserwelt entflohn Ein Trockenurlaub ist ihr Lohn. Nebelfeuchte Novembertage Versetzen die Tiere in die Lage, die Lungen luftig aufzufüllen Sauerstoffhunger lässt sich stillen. Die meiste Zeit seh ich sie gleiten. Sie brauchen manchmal Ewigkeiten, das andre Ufer zu erreichen – im Schneckentempo ohne gleichen.

Schlammschnecken Schlammschnecken Erwecken Wenig Begeisterung. Doch etwas Achtung Täte nicht schlecht Dem Schneckengeschlecht. Ihre langsamen Reisen Beweisen, Wie man in aller Ruhe – Ohne viel Getue Sein Leben fristet – nach so Wenigem gelüstet. Braune Pflanzenreste Sind für sie das Beste. Was den Schnecken mundet, den Bach nur gesundet.