Kastanien blühen am 11. September

Kastanien blühen am 11. September

Seit wenigen Tagen
wird es zaghaft wieder grün.
Fast Aufgegebenes fängt noch mal an zu blühn.
Schier endlose Dürre hat die Natur irritiert,
dass sie ihre eigene Ordnung verliert.
Der fehlwüchsige Mais, längst siliert,
ist verschwunden.
Nun klaffen am Boden landwirtschaftliche Wunden.
Vorgestern radelte ich in die Stadt.
Die Langsamkeit der Bewegung hat
mir schon oft den Blick
für Randständiges geweitet,
so dass mich vieles im Kopf länger begleitet.
An diesem Tag sah ich plötzlich
einen schneeweißen Baum.
Erst dachte ich, das wäre nur ein Traum.
In Gedanken tief versunken
tauchen Bilder oft auf –
jenseits vom aktuellen Zeitverlauf. Weiterlesen

Die Birne ruft!

Die Birne ruft!

Die Birne ruft –
fast alle Wespen kamen.
Der tiefe Fall durch Morgenluft
kannte am Ende kein Erbarmen.
Am Boden lag frischgelber Brei.
Die Form war sturzzerstört.
Das Birnenfleisch lockte herbei,
als hätten sie den Plumps gehört:
Wespen, Hornissen wie auch Fliegen.
Sie hocken nun ganz dicht gedrängt
am süßen Tische ja da kriegen
sie kaum Futterneid – so reich beschenkt.
Es fallen wieder fast minütlich
die Birnen; denn es hängt enorm.
Der Baum ist dieses Jahr zu gütig.
Auch Bienen waren echt in Form. Weiterlesen

Das Espenlaub

Das Espenlaub

Das Espenlaub es zittert nicht.
Im warmen Strahl vom Sonnenlicht
liegt es am Boden nach dem Sturm.
Dort wartet stumm der Regenwurm.
Von Rot bis Gelb ja fast in Gold –
ist dieses Färbespiel gewollt? –
zeigt sich ein jedes einzelne Blatt,
das hier der Herbst verzaubert hat.
Was hier am Boden liegt ist tot –
strahlt dennoch wild im Feuerrot.
Nie war das Blatt zuvor so schön.
Sein Farbenkleid will ich ansehen,
bis ich der feinsten Koloratur
mit meinem Sinn komm auf die Spur.
Ein jedes Blatt im Herbstesschmuck
gleicht einem Farbfingerabdruck.
Hunderttausend dieser Espenblätter
gezeichnet bunt durch Wind und Wetter
sind für sich unverwechselbar.
Kein zweites kommt dem ersten nah. Weiterlesen

Bäumemeer

Bäumemeer

Fast wie mit Adleraugen durfte ich sehen
ins Meer von Bäumen aus luftigen Höhen.
Nie zuvor stand ich so hoch über den Kronen,
fühlte mich kreiselnd fast schon so wie Drohnen.
Jeder Baum zeigte mir seinen eigenen Kopf
Zweige umwogten mähnenhaft den Schopf.
Noch ist vom Herbst das Laub kaum koloriert.
Leuchtendes Gelb sich ränderlich verliert.
Bald färben sich synchron unendlich viele Blätter –
warten bunt auf Altweibersonnenwetter. Weiterlesen

Vogelspinne

p1150813Vogelspinne

Ein Vogel sitzt auf einer Säule
ist weder Specht oder gar Eule.
Sperrt seinen Schnabel einen Spalt,
als käm ein Ton wohl irgend bald.
Er kriegt die Klappe nimmer zu.
Ihn drückt auch selten mal der Schuh.
Er thront einfach auf dem Granit –
ist nicht der allergrößte Hit.
Er schmückt ein wenig den Vorgarten.
Kann stundenlang auf alles warten.
Doch heute morgen war er vernetzt.
Die Kommunikation die hält bis jetzt.
An der Schnabelspitze sitzt ein Faden,
der hat zum Netzaufbau geladen. Weiterlesen

Sag mir….

p1150825Sag mir…

Sag mir, wo der Regen ist –
wo ist er geblieben?
Sag mir, wo der Regen ist –
Wolken sind so fern.
Sag mir, wo der Regen ist –
weht nur ständig heißer Wind
Klimawandel zu verstehen,
lernt vielleicht das Kind.

Sag mir, wo die Blumen sind –
wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Blüten sind –
Buntheit ist so fern.
Sag mir, wo die Vielfalt ist
Wiesen waren immer bunt.
Seit sie nur noch Gülle säen,
einsam wird der Grund.

Sag mir, wo die Schweine sind-
wo sind sie geblieben? Weiterlesen

Lauter Tomaten

p1150733Lauter Tomaten

Früher oder später wurden alle Tomaten rot.
Es war zunächst ein überschaubares Angebot.
Unreife erröteten später auf Fensterbänken-
hatte man zu viele, konnte man sie verschenken.
Im Garten suchte man einen recht sonnigen Ort
hütete und pflegte sie als wäre es Gartensport.
Wer hat die ersten, meisten und größten?
Tomaten Wettkampfstimmung auslösten.
Seit einiger Zeit erleben unsere Tomaten
eine Vielzahl an ganz neuen Saaten.
Sie sind gelb, schwarz oder dunkel gestreift –
nicht mehr nur rund sondern bauchig gereift.
Auch ihr Geschmack der kennt sehr feine Noten.
Tomaten werden als Masse und als Bio geboten.
Heute reichte mir mein Nachbar kleine Tomatengrüße
Es waren winzige Beeren von betörender Süße.
So klein hatte ich sie bisher noch nie gesehen. Weiterlesen