Steinfliege

Steinfliege

Was sind eigentlich Steinfliegen?
Solche, die versteinert so vor mir liegen?
Solche, die am Bachufer fliegen?
Oder solche, die dort im Sommer warme Füße kriegen?
Allen ist doch eines gemein
ihre Nähe zum Stein.
Die kleine Fliege im Stein ist uralt.
Ihre Hämolymphe seit langem kalt.
Dass solch ein zartes flügeliges Insekt
auf einmal für immer im Steine steckt,
das ist schon eine besondere Geschichte,
über die ich hier berichte. Weiterlesen

Nahezu unberührte Gewässergüte

Nahezu unberührte Gewässergüte

Ein Eifelbach nicht namenlos
der wurde im Betrachten groß.
Ich stand am Sonntag am Uferrand
und machte mich mit ihm bekannt.
Was mir als erstes gut gefiel,
das war sein schönes Wellenspiel.
Bachwasser floss ins Tal hinab
und jeder Stein im Fließen gab
dem Strömen seine eigene Welle.
Nirgendwo gab es eine gleiche Stelle.
Das Foto, das ich dort gemacht ,
hat mir noch mehr Kenntnisse gebracht. Weiterlesen

Brauchen Steine für die Beine

EifelbachBrauchen Steine für die Beine

Von weither schallt`s wie Rauschmusik.
Noch eh ich ihn zu sehen krieg,
da weiß ich, bald steh ich am Bach.
Sein Wasserlied macht mich hellwach.
Erst milde Ströme züchtig quellen,
dann türmen höher sich bald Wellen.
Sie hüpfen über Stock und Stein –
wollen dabei nur flüchtig sein.
Wird Moosgestalt eilig durchflossen,
dann zappeln lustig deren Sprossen.
Schießt über Quader Wasserstrahl,
kommt unser Bach dort tief zu Fall.
Von Tieren ist kaum was zu sehen,
weil sie auf Tageslicht nicht stehen.
Doch wie ich einen Stein mal wende,
erschrecken fast dabei die Hände.
Die Unterseite ist gut bewohnt,
so dass das Schauen sich echt lohnt. Weiterlesen

Besuch beim Bach

Sandrippel

Besuch beim Bach

Hinter unserem Garten fließt,
wo Landschaft
noch etwas Freiheit genießt,
ein kleiner Alltagsbach
mit Wasserströmen daumenflach.
Das linke Ufer streckt sich
hoch hinauf zur Bahn
Am rechten malmt
zu Sommerzeiten Rinderzahn.
Das Bächlein rinnt
in gerade Form gestreckt
Es wirkt von braunem Schlamme
leicht verdreckt.
Vor Jahren fand ich
ein paar Muscheln dort –
Es war leider der letzte Ort,
für diese sehr bedrohte Art. Weiterlesen

Makrozoobenthos

Makrozoobenthos

Wer im fließenden Wasser am Boden sucht,
die Tiere da unten mal preist – dann verflucht –
Wer mit Keschern und Sieben und Kennerblick
Den Bachlauf inspiziert so Stück für Stück,
der muss wohl ein neugieriger Forscher sein
mit Stiefeln oder Wathosen an seinem Gebein.
Er wirbelt Substrate im Wasserstromlauf
Und sammelt die Drift mit Netzwerken auf.
Was sich von der Welle nicht fort spülen lässt,
sitzt unter Steinen und haftet dort fest.
Doch der Sammler ist dafür bestens gerüstet
Mit Pinsel, Pinzette wird nach Beute gelüstet. Weiterlesen

Unansehnlicher Reichtum

Unansehnlicher Reichtum

Natur kann sich im Mai gut schmücken.
Sie will die Welt mit Pracht beglücken.
Wiesen, Weiher, Saum und Triften
Können Vielfalt bunt beschriften.
Ja man kennt so seine Stellen,
wo sich die Schönheiten gesellen.
Narzissenwiesen in der Eifel –
Sind sehenswert ganz ohne Zweifel.
Knabenkräuterorchideen
Wollen wir zu gerne sehen.
Wenn Wollgras hell im Moor erblüht,
Uns dieses in den Banne zieht.
Wenn später leuchtet Heidekraut,
wird das natürlich angeschaut.
So manchem Reichtum der Natur
Dem kommen wir kaum auf die Spur. Weiterlesen