Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Im Frühtau Im Frühtau funkeln tausend Tropfen. Feinnebel haucht durchs Spinnennetz. Wenn Winde an die Perlen klopfen, da bangt die Schönheit hier und jetzt. Die erste Sonne lässt brillieren so wundervoll die Kugelzahl. Das Kunstwerk wird schon bald verlieren Jed Spinnennetz hängt wieder kahl. Um diesen Moment hier zu gewinnen, muss aus dem Bett ich zeitig fliehn. Da schlafen noch wohl alle Spinnen, die aufgewärmt die Fäden ziehn. Werbeanzeigen

Taunass Über Nacht hat kühler Feuchtehimmel ein jedes Blatt mit Perlenschmuck geküsst. So wie ein Edelsteingewimmel der Tropfen Sonnenstrahl aufs Hellste grüßt. Ein schnöder Grashalm gänzlich unbekannt kann früh mit Wasserkugeln prahlen. Was gestern lag so stumpf am Wegesrand darf tausendfach im frischen Morgenlichte strahlen.

Taufrisch Die Nacht war kühl Mit feuchtem Kuss Der Tröpfchen viel Nun trocknen muss. Dem Löwenzahn Dem haftet an manch Perlenschnur Aus Wasser pur. Kondensationen Zaubern Millionen Kugeln, die funkeln, wie aus dem Dunklen steigt das Morgenblau Tropft Nebeltau.

Ranunkeltau Im Antlitz der Ranunkel Perlt Morgentaugefunkel. Das frühe Sonnenlicht Sich mehrfach spiegelnd bricht. Ich hab die schöne Blume In Kübelerdenkrume Als Gartenzuchtobjekt Beim Nachbarn grad entdeckt. Hier wird sie sich entfalten – Darf Garten bunt gestalten Erfreut mit Orangerot Bis zu dem Blütentod. Ich sah zu früher Stunde Den feuchten Knospenmunde. Geschmückt für mich allein. Der warme Sonnenschein Der trocknet bald die Lippen Saugt auf die Silberstippen. Das Blühen geht heut… Weiterlesen