Verrückte Weihnacht

P1130336Verrückte Weihnacht

Dieses Jahr ist alles besonders verrückt.
Wir werden zu Weihnachten mit Frühling beglückt.
Wenn am Heiligen Abend die Knospen aufspringen,
können wir Maienlieder mit Inbrunst singen.
Auf idyllischen Schnee brauchen wir nicht zu verzichten.
Die Werbung lässt schöne Flocken verdichten.
Seit ein paar Tagen ist es am Wegrand blütenweiß
Taubnesseln erstrahlen dort im geselligen Kreis.
Überall leuchten Blumengesichter voller Freude
und lustvolle Vögel suchen Nistgebäude.
Selbst die Bienen als konsequente Winterschläfer
sind wieder munter wie Fliegen und Käfer.
Die Hühner im Stall legen wieder viele Eier.
Wir färben sie bunt zur Weihnachtsfeier.
Ein Dezember so warm wie seit ewigen Zeiten –
wer will, kann über die Ursachen streiten. Weiterlesen

Taube Nesseln

Taubnessel

Taube Nesseln

Mit weichem Rosaviolett
Schmückt sie sich heute duftig nett.
Zur Zeit können die tauben Nesseln
Im Gruppenbild unheimlich fesseln.
Gern stehen sie am Straßenrand
Und machen sich dort uns bekannt.
Blühende Blütenkissen
Locken Hummeln, denn die wissen:
An süßen Nektar kommt nur wer,
der ihre Lippen öffnet schwer.
Steckt dann der Kopf tief unten drin,
Wartet dort reich Nektargewinn.
Wie lang hat Kälte doch gereizt,
An Blüten wird nun nicht gegeizt.
Mir scheint fast so – ich wag die Wette:
Als es noch nie geblüht so hätte. Weiterlesen

Novembernesseln

Novembernesseln

Als wäre es aus allerreinstem Blau
So sonnklar zeigt sich das Morgenkleid.
Zuvor war es noch diesig nebelgrau
Wie traurig oft in der Novemberzeit.
Doch heute ist die Welt wie ausgetauscht.
Die Luft so warm mit heitrem Blättertanz.
Ich hab fast noch dem Vogelton gelauscht,
Doch fehlte er mit seinem Liederglanz.
Ich ging den Weg – wie oft mit unsrem Hunde
Am Feldessaum entlang durch grüne Flur.
Ich blickt verträumt hinab zum Bodengrunde
sah plötzlich lauter weiße Blüten nur.
Vom Sonnenlicht waren sie hell durchflutet.
Taubnesselnblatt wuchs dazu saftig grün.
Ihr Blühmoment kam gänzlich unvermutet,
Gebannt blieb ich hier länger stehn.
Die weißen Mäuler standen ganz weit offen.
Sie boten sich den letzten Bienen feil.
Vielleicht gab es so spät ja noch ein Hoffen,
eh Winterfrost erhebt sein kaltes Beil.

Heut ist der Tag, da schlossen wir den Ehebunde –
Knapp vierzig Jahre ist das nun schon her.
Auch damals zu der Hochzeitsstunde
Erfreute uns die volle Sonne sehr.
So nehm ich nun die weiße Nesselblüte
Vereine sie mit purpur Rosenrot,
Dass dieser kleine Strauß das Glück behüte,
das uns geschützt bisher vor echter Not.
Weiße Novembernesselblüten
werfen ihr feines Licht in dunkle Zeit.
Auch wenn sie sich um Frucht umsonst bemühten –
Sie gaben heute so viel Leichtigkeit.