Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Ein Bett im Garten Ein Beet im Garten ist banal ein Bett dagegen radikal. Das eine das war gerade über. Wir pflanzten Sukkulenten drüber. Ein zweites war heut Eisenmüll – da traten Gärtner noch ins Spiel. Hat ausgedient dies Kinderbett, macht es den Teich doch sehr adrett. Gestelzt auf Füßen wird dies Gestell zum Wasserbett auf einmal schnell. Vielleicht nimmt Frosch ein Sonnenbad, wenn er jetzt die occasion hat. Ansonsten ruht sich… Weiterlesen

Zwei Spitzschlammschnecken Zwei Spitzschlammschnecken auf dem Blatt Die fressen sich an Algen satt. Sie sind der Wasserwelt entflohn Ein Trockenurlaub ist ihr Lohn. Nebelfeuchte Novembertage Versetzen die Tiere in die Lage, die Lungen luftig aufzufüllen Sauerstoffhunger lässt sich stillen. Die meiste Zeit seh ich sie gleiten. Sie brauchen manchmal Ewigkeiten, das andre Ufer zu erreichen – im Schneckentempo ohne gleichen.

Schilfe wehen Rascheln, flüstern, wispern Berührungen, die knistern, Wenn Winde Schilf durchstreifen, beginnt ein Chor zu pfeifen. Blaugrünes Blättermeer Rauscht sanft durchwühlt Meist von Nordwesten her Wird luftgekühlt. Elastisch Halme wogen. Sie pendeln weich im Kreis Und schwingen ihren Bogen Mal lauter, mal ganz leis.

Am Osterteich Die Auferstehung kam mit frostig kaltem Munde. Stahlblau wurd bald das Firmament. Ich ging zur frühen Morgenstunde Ans stille Wasser, das noch keine Wellen kennt. Die Sonne funkelt und sie blendet Mir meinen Blick zum Teichsgrund Ein Strahlenmeer aus Licht sich sendet In diese österliche Rund. Auf Wasserhäuten sprinten flinke Läufer. Viel schneller als ein Jesus es getan. Zu Ostern trifft man viele Täufer. Und Leben findet seine Bahn. Rostrote… Weiterlesen

Herbstteich Vernebelt liegt in düstergrauen Schleiern Der schwarze Teich ganz nah am Waldesrand. Manch braunvergilbtes Blatt hängt ziemlich bleiern, seit Morgentau die alte Haut bespannt. Nur zögernd lösen sich die feuchten Schwaden, bis Sonnenlicht bricht schwach und fahl hindurch. Ein zarter allzu langer Spinnenfaden zerreißt im Sprung vom allerletzten Lurch. Bis Mittag steigen mild die Wärmegrade. Sie bringen Großlibellen noch einmal in Schwung. Ihr Abschiedsgruß ist schön doch jammerschade. Im reifen Herbst… Weiterlesen

Hydra Schwebend treibst du leicht im Wasser streckst die Arme weit von dir. Ausgedehnt wird immer blasser dieses rätselhafte Tier. Ein Kranz von kleberigen Zellen gibt der Hydra festen Halt – Hängt und sitzt an vielen Stellen im stillen Wasser – nicht zu kalt. Ihr Körper ist an sich nur Schlauch. Ihr Mund dient auch als After. Im Inneren liegt nur noch Bauch mal lang – mal plump – geraffter. Tentakelfäden ziehen… Weiterlesen

Egelig Von Würmern wollt ihr nicht viel wissen. Ihr Anblick fördert Gänsehaut. Ihr Fehlen könnt ihr gut vermissen. Nach Würmern nur der Gärtner schaut. Das Reich der Würmer scheint die Erde. Dort löchern sie den Boden weich. Sind dort so richtig Arbeitspferde Als Herrscher in dem Humusreich. Doch auch im Wasser hausen Arten Geboren aus dem Wurmgeschlecht. Der Tümpel ist quasi ihr Garten, wenn ihr von Schneckenegeln sprecht.