Blutweiderich

BlutweiderichBlutweiderich

Rotviolette Blütenlanzen
verströmen süßlich Sommerduft.
Um den Weiderich eng tanzen
beglückt Insekten durch die Luft.

Weißlinge flatternd landen
auf dem reichen Blütenstand.
Auch Kleine Füchse fanden
dieses schöne Nektarland.

Zitronenfalter sind längst da
saugen hungrig frische Säfte.
Ein buntes Augenfalterpaar
sammelt hier mal neue Kräfte. Weiterlesen

Von Frosch zu Frosch

FröscheVon Frosch zu Frosch

Der eine sitzt da wie versteinert
der andere wirkt fast wie verkleinert.
So hocken sie im Wasserbett
posieren dort wie auf dem Set.
Erkennt der Kleine wohl den Riesen –
oder den Trick den reichlich miesen?
Das Monstrum ist aus dünnem Ton.
Der echte braucht kein Mikrofon.
Wie hässlich glotzt das Dekotier
Doch etwas Kitsch den brauchen wir.
Das Original im grünen Rock
hat wenig auf den Großen Bock.
Es türmen sich die Albernheiten.
Wer lässt ein Bett zu Teiche gleiten?
Was will der Frosch von der Attrappe?
Gibt es aus Stein auch die Kaulquappe? Weiterlesen

Im Fenster vom Ufer

TeichuferIm Fenster vom Ufer

Ein kleines Uferfenster
nicht einen Meter groß
was ich darin erblicke,
das ist schon fast famos.
Ein Grashalm lautlos zittert.
Die Samen sind bald frei.
Ein Seggenblatt zerknittert
daneben klingensteif
schießen die Irisblätter
gehörig aus dem Sumpf.
Fettglänzende Samenleiber
sind prall und gänzlich stumpf.
Die Lotuslippenblüten
verstreuen ihr Buttergelb.
Auch ihnen reifen Tüten,
die Zukunft für sie hält.
Das Mädesüß ist aufgestiegen.
Noch knospen Blüten rund.
Drei Tage noch dann werden fliegen
Insekten ohne Stund.
Am Boden reizen Tupfer rot.
Fruchtig sind Walderdbeeren.
Was sich mir an Aroma bot,
lässt sich wohl kaum noch mehren. Weiterlesen

Sei ein Frosch!

FröscheSei ein Frosch!

Sei ein Frosch,
dann darfst du quaken.
Auf einer Seerose
kannst du parken –
garantiert im Sonnenschein!
Sei ein Frosch,
dann darfst du springen.
Manche Sprünge
fesch gelingen
und die bringen
auch was ein:
wie ein fettes
Insektenbein.
Sei ein Frosch,
dann darfst du tauchen
tief durchs Reich der Unterwelt.
Fauler Schlamm
kann ziemlich schlauchen.
Unten bist du selten Held.
Sei ein Frosch,
dann darfst du freien.
Bräute warten überall.
Musst ja keinen Frack entleihen.
Grüner Rock reicht allemal. Weiterlesen

Ein Bett im Garten

GartenbettEin Bett im Garten

Ein Beet im Garten ist banal
ein Bett dagegen radikal.
Das eine das war gerade über.
Wir pflanzten Sukkulenten drüber.
Ein zweites war heut Eisenmüll –
da traten Gärtner noch ins Spiel.
Hat ausgedient dies Kinderbett,
macht es den Teich doch sehr adrett.
Gestelzt auf Füßen wird dies Gestell
zum Wasserbett auf einmal schnell.
Vielleicht nimmt Frosch ein Sonnenbad,
wenn er jetzt die occasion hat.
Ansonsten ruht sich jeder aus.
Ein Bett wir so zum Freudenhaus.
Ich seh Libellen hier schon landen,
die warmen Stahl entzückend fanden. Weiterlesen

Zwei Spitzschlammschnecken

SpitzschlammschneckenZwei Spitzschlammschnecken

Zwei Spitzschlammschnecken auf dem Blatt
Die fressen sich an Algen satt.
Sie sind der Wasserwelt entflohn
Ein Trockenurlaub ist ihr Lohn.
Nebelfeuchte Novembertage
Versetzen die Tiere in die Lage,
die Lungen luftig aufzufüllen
Sauerstoffhunger lässt sich stillen.
Die meiste Zeit seh ich sie gleiten.
Sie brauchen manchmal Ewigkeiten,
das andre Ufer zu erreichen –
im Schneckentempo ohne gleichen. Weiterlesen