Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Die Kunst der Landwirtschaft Auf dem Kartoffelacker sind Häufefurchen versprungen. Ist hier altes Ackerhandwerk misslungen? Sonst sind die Reihen doch bäuerlich akkurat bei Spargel, Erdäpfeln und Getreidesaat. Oder war am Ende der Bauer irgendwie high – zauberte im Wahn diese Zacken herbei? War ihm die Geradlinigkeit einfach zuwider oder schoss ein Krampf durch die ackernden Glieder. Hier bleibt der Augenblick länger gefangen. denn die gewohnte Symmetrie geht abhanden. Landwirtschaft und Kunst sind… Weiterlesen

Tod einer Fliege Wie oft ist das wohl schon passiert- dass eine Fliege falsch adressiert in meine Kreise flugs eindringt, mich dabei nur zur Weißglut bringt, da sich das Zweiflügelgetier immer wieder gerade bei mir auf die Hand setzt – das kitzelt sehr da kommen schnell Mordgelüste daher. Sie mit der Hand zu fangen, um sie zu zerdrücken – das will mir einfach nicht glücken. Immer wieder ist das kleine Biest schneller… Weiterlesen

Das Ende einer Hühnergeschichte Heute hatten wir in unserem Hühnerstall einen Todesfall. Die seit über drei Monaten erkrankte Lakenfelder-Henne lag tot im Auslauf und hatte ihre Augen verschlossen. Ihr Ende kam alles andere als unerwartet. Nach wochenlangen operativen Eingriffen in ihren Rachenraum nach Verabreichung von Antibiotika hatten wir lange die Hoffnung, es könnte noch eine Besserung eintreten. Weil aber die Wucherungen immer wieder neu ausgebildet wurden und sich auch an anderen Stellen… Weiterlesen

Eine kranke Hühnergeschichte Als wir aus dem Urlaub zurückkamen, meinte unser Sohn, ein Huhn würde seit etwa zwei Wochen glucken. Wir dachten sofort, das ist eines der Zwerghühner. Die wollen eigentlich immer im Sommer und sitzen ständig auf Nestern, in denen ein paar Eier liegen. Als ich am nächsten Tag mal nachschaute, wer da Nachwuchs ausbrüten wollte, war ich doch ziemlich überrascht. Die letzte der Lakenfelderhennen – schon fortgeschritten alt – saß… Weiterlesen

Hühnerkükenglück Irgendwann im Sommer ist es soweit: eine Henne wird gluckig, ist zum Brüten bereit. Sie wärmt das Gelege nun über Tag und bei Nacht Nach drei Wochen langer Sitzung ist es dann vollbracht. Mit dem Eizahn wird von innen die Schale gesprengt. Das Küken lebte dort ziemlich eingeengt. Aus flauschigen Federn piept es sogleich. Sie erkunden sofort schon das Erdenreich. Die Mutter ist besorgt macht die Flügel breit. Die Küken schlüpfen… Weiterlesen

Problemlos einkaufen? Wenn unprivilegierte Durchschnittsbürger einkaufen gehen, nicht allzu viel von Ökologie, Nachhaltigkeit, Umweltschutz verstehen, sind ihre Einkaufskörbe oft gänzlich gefüllt mit großen Problemen. Viele Artikel des täglichen Bedarfs weltweites Übel in Kauf nehmen. Zum Morgen braucht der normale Mensch meist Kaffee – der Arbeitslohn von Pflückern beschämt jedoch und tut weh. Vorm Aromarösten weltreisen tonnenweise frische Bohnen, weil sie in Brasiliens Bergwelt hoch oben erst wohnen. Will ich lieber eine Tasse… Weiterlesen

Die schmucke Schildkröte Mitten im Park an einem algigen Teich lag sie in der Sonne wie in der Wüste der Scheich. Der Körper im Panzer aus einem Guss. So knackt wohl keiner die harte Nuss. Die gelbbauchige Schmuckschildkröte entledigt sich so aller Nöte. In Mailands Park da geht sie fremd. Trug früher sie ihr Kinderhemd, da trieb sie sich noch anders rum zum Beispiel im Aquarium. Als Kind war sie im Zoogeschäft,… Weiterlesen

… und es ist Fleisch geworden Wie ich so vor dem Teller sitze, Ein Stückchen Fleisch in guter Hitze Gegart, dass es recht mürbe ist – Den Spender man dabei vergisst. Vielleicht war es ein Truthahntier, Von dem ich gerade esse hier. Wie ist dies Fleisch entstanden nur – Ist es so zart ganz von Natur? Der Vogel eben aus dem Ei Der piept noch leise, ist dabei, die Mutter zu sich… Weiterlesen