Backformschnitzkunstbewunderung

Backformschnitzkunstbewunderung

Gestern war wieder einmal
einer dieser Tage,
da lag eine ganz besondere Ware
auf einem Trödeltisch.
Sie war nicht mehr ganz so frisch.
Was ich dort jäh erblickte,
mich auf der Stelle entzückte,
war klein, aus Holz geschnitzt –
hat mich sofort erhitzt.
Ich sah Blumen und Tiere
darum ein feines Geziere
fast wie ein Bilderrahmen.
Doch ich fand keinen Namen,
der dieses Werk vollbracht –
solche Kunst ins Holz gemacht. Weiterlesen

Sandrosen

Sandrosen

Was die Natur aus sich so schafft,
mein alter Schädel nur wenig rafft.
Das Lebendige etwas näher zu begreifen,
dass kann mein Sinn schon lange schleifen.
Selbst das, in dem kein Leben haucht,
schon mehr als meinen Verstand verbraucht.
Am Ende bleibt einfach nur staunen.
Das begeistert schnell dann meine Launen.

Heut hab ich mir was mitgebracht.
Ein Mineral hat mich angelacht
An einem trüben Januarmorgentag
das gute Stück auf dem Trödel lag.
Spät im Leben steckt man in einem Kampf.
Die Besitzeslust macht immer noch Dampf.
Die Trennung vom materiellen Übergepäck
nimmt wiederum fast die Kauflust weg. Weiterlesen

Wer reitet den Fisch?

Wer reitet den Fisch?

Wer reitet denn den Fisch? –
ein kleiner Knabe noch ganz lebensfrisch.
Ist die Holzfigur einem Märchen entlehnt?
Meine Fantasie eine Lösung ersehnt.
Wenn ich den kleinen Kerl betrachte
und seine Merkmale beachte,
kommt er aus China, vielleicht Japan
beileibe nicht aus meiner Nähe, von nebenan.
Ob ich dieses Rätsel irgendwann löse?
Unwissenheit macht mich nicht böse.
Lustig, skurril ist solch ein Reiterpaar. Weiterlesen

Klein aber fein

Klein aber fein

Ein kleines Kästchen vier mal drei
Zentimeter darauf zeigt sich Malerei.
Ich nehme eine Lupe schnell zur Hand
für diese Kunst aus dem Russenland.
Unglaublich fein, was hier dargestellt:
Das Bild zwei ältere Menschen enthält.
Zwei Hähne picken vor deren Füßen
und schöne Blumen ringsum grüßen.
Vielleicht kennt ein Märchen diese Szene.
Der Baumstamm besitzt gar keine Lehne
für beide Männer, die hier gern sitzen –
ihre wachen Augen lebhaft sich anblitzen.
Der Maler, der braucht gute Augen
und Pinsel, die fürs Kleinste taugen.
Mit Eichhörnchenhaaren – hab ich gelesen –
schafft man solch winzige Fabelwesen. Weiterlesen

Alter Mann, was nun?

Alter Mann, was nun?

Zwei Tage sitzt er nun schon hier.
Er bettelt zwar nicht um ein Bier,
sieht trotzdem alt und müde aus –
hat wohl zur Zeit kein Heim, kein Haus.
Ich traf ihn auf dem Trödelmarkt,
hab im Vorbeigehen gefragt,
ob er nicht Lust und Laune hätte,
Platz zu nehmen an andrer Stätte.
Das Lösegeld war kein Problem.
Der Alte konnte kaum mehr stehn.
Nun hockt er im Garten leicht erschöpft.
Sein Mantel nicht mehr zugeknöpft.
Auf tönernen Füßen – das von Geburt
hat oft sein Magen laut geknurrt.
Almosen gab`s in seinen Hut.
Wermut erwärmte dann sein Blut. Weiterlesen

Der alte Roller

Der alte Roller

Der greise Roller könnte mein Alter haben.
Vielleicht ist er mir sogar um Jahre voraus.
Sein Äußeres schminkt viele kleine Narben.
Leicht angelehnt am Zaun steht er neben dem Haus.
Der Roller kannte sicher gute, alte Zeiten
Da drehten beide Räder wohl so richtig rund.
Er durfte Kindheiten jahrzehntelang begleiten
Die Straßen damals autoleer –
nicht nur zur Mittagsstund.
Was könnte dieser Roller uns Vergangenes berichten –
als er ganz neu war und so heiß begehrt.
Er rollte wohl nicht in den allerärmsten Schichten.
Denen blieb solch ein Spielzeug meist verwehrt.
Der Lack ist ab, der Name unkenntlich verblichen.
Am Rad hockt pickelhaft der braune Rost.
Mit heute tüv-geprüften Rollern sonst verglichen,
ist dieser alte Roller nur noch Holzwurmkost. Weiterlesen

Nummulithen – Linsensteine

Nummulithen – Münzensteine

Wieder einmal hatten meine Trödelspürgänge –
an denen ich leider immer noch hänge –
einen kleinen hübschen Erfolg für mich.
Das Glück lässt mich nicht im Stich.
Ein etwa eigroßer Stein
fesselte mich ganz gemein.
Für einen Euro war er schnell zu haben –
ganz eintönig beige seine Farben.
Übersät war der Stein von feinsten Kreisen.
Sie sollten sich als Spiralen später erweisen.
Gleich wusste ich, es ist ein Fossil.
Vielleicht waren Einzeller hier im Spiel.
Unter der Lupe wurde es grandios.
Die Strukturen ließen mich nicht mehr los.
Ein Buch half mir, des Rätsels Lösung zu finden.
Bei Foraminiferen die Erkenntnisse münden.
Kammerlinge wie man sie auch nennt
sind heute noch zu 10 000 rezent.
40 000 sind in ewigen Meeren verschwunden.
Nummulithen haben sich im Kalkstein gefunden.
Ihre Wohnstadt ein Spiralgehäuse
offenporig wie eine große Reuse.
Scheinfüßchen aus Plasma können hinaus.
So bleibt beweglich das hübschzarte Haus. Weiterlesen