Die Birne ruft!

Die Birne ruft!

Die Birne ruft –
fast alle Wespen kamen.
Der tiefe Fall durch Morgenluft
kannte am Ende kein Erbarmen.
Am Boden lag frischgelber Brei.
Die Form war sturzzerstört.
Das Birnenfleisch lockte herbei,
als hätten sie den Plumps gehört:
Wespen, Hornissen wie auch Fliegen.
Sie hocken nun ganz dicht gedrängt
am süßen Tische ja da kriegen
sie kaum Futterneid – so reich beschenkt.
Es fallen wieder fast minütlich
die Birnen; denn es hängt enorm.
Der Baum ist dieses Jahr zu gütig.
Auch Bienen waren echt in Form. Weiterlesen

Des Guten zu viel

p1170533Des Guten zu viel

Feuchtkalter Nebel reiferstarrt
kristallisiert Tröpfchen apart.
Das Eis schmückt zart mit feinster Kunst
zerbrechlich wirkt die Gunst aus Dunst.
Wenn weiter sich Kristalle mehren,
nach Größe, Pracht dabei begehren,
dann wird´s an Gutem bald zu viel.
Das Eifern schießt über das Ziel.
War eben Reifkunst filigran,
hat Überlast zu viel getan.
Aus Schönheit, Glitzergläserpracht
wurd stumpfer Eispelz über Nacht.

Auch manches Bild schön aquarelliert
durch noch mehr Farben dann verliert.
Das Leuchten erst toll inszeniert,
durch Pinselstrich an Glanz verliert. Weiterlesen

Am Boden

p1140456Am Boden

Am Boden liegen fast wie gesät
herrliche Äpfel novemberspät.
Der gute Baum hat sich so angestrengt
hat alle Kraft in sein Obst gelenkt.
Die beste Herbstsonne lachte sie reif.
Heut zuckert sie frostig der erste Reif.
Am Boden liegt hier ein Apfelmeer –
doch leider fehlt hier fast jeder Verzehr.
Es kommen zwar Vögel, die fressen sich satt,
was kaum einen Einfluss auf die Menge hat.
Keine wollte sie ernten – sie fielen vom Baum
eine alte Apfelsorte – ein Bio-Traum. Weiterlesen

Birnenregen

P1150308Birnenregen

Im Garten ragt ein Birnenbaum.
Er ist sehr alt, verschafft sich Raum.
Zeigt seine Krone voller Stolz.
Im Stamme ruht viel Jahresholz.
Weil er in diesem frühen Jahr
vom Blütenmeer geflutet war
und auch die Bienen, Hummeln summten,
die Früchtemengen nur so brummten.
Der ganze Baum hing brechend voll –
die Ernte mehr als übertoll.
Gegen Ende August begann der Regen.
Das war nicht nur der reinste Segen.
Wie eine Bombe schlug manche Frucht,
die im Bodenkampf ihr Ziel gesucht.
Auf den Beeten fielen Birnen weich.
Trotzdem platzen sie alle gleich.
Ihr Früchtefleisch so saftig süß
sofort auf Gegenliebe stieß. Weiterlesen

Überflüssig

P1130411Überflüssig

Überflüssig erscheint der warme Januarregen.
Seit Tagen Wolkenfetzen über das Land her fegen
Regenrinnen die Fluten oft nicht mehr schlürfen.
Unzählige Tropfen nicht mehr in das Erdreich dürfen.
Der Ackerboden mag gar kein Wasser mehr trinken
Mit jedem Schritt beginne ich, tiefer im Schlamm zu versinken.
Im Boden herrscht überall große Überschwemmungsnot
Überflüssiges Wasser bringt manchem Bodentier den sicheren Tod.
Sind alle Porenkanäle restlos gefüllt und getränkt,
ist bald aller Sauerstoff, jede Luftblase verschenkt.
Wer aus kalten Bodenwassersein O2- Bedarf bezieht,
so vor dem Erstickungstode entflieht.

Auch Mohrrüben gibt es auf diesem Felde im Überfluss.
Die Erntemaschine war wohl nicht richtig in Schuss.
Der Regen hat die Rüben seit Wochen fein sauber gewaschen.
Doch keiner will dieses Gemüse essen – nicht einmal naschen.
So liegen diese leckeren bunten Erntegaben
Überflüssig herum – denn niemand möchte sie haben.

Überflüssig wird, wenn es weiter vom Himmel schüttet, der kleine Bach.
Im Sommer fließt er als Rinnsal – seine Wassertiefe handflach. Weiterlesen

Dreikönigsäpfel

OntarioDreikönigsäpfel

Morgen zum Dreikönigsfest
Man für die Not gern sammeln lässt…

Voll reifer Äpfel hängt der Baum –
Doch dieses interessiert wohl kaum.
Bevorzugt werden süße Sorten
Herangeschafft von fernen Orten.
Auch Vögel lassen sie links liegen,
weil wir ja keinen Winter kriegen.
Der Baum hat sich ins Zeug gelegt
Und alte Sorten gut gepflegt.
Nur Fäulnis will die Äpfel fressen ,
solange jede Not vergessen.
Januarsonn wärmt Apfelbacken,
in die nicht mal die Drosseln hacken. Weiterlesen