Almequelle, 29.Mai 1991

Almequelle, 29. Mai 1991

Das Wetter ist so schön.
Es soll zu dir heut gehen.
Ich starte zu der Quelle
und stehe auf der Stelle.
Der Himmel ist ganz blau.
Doch ich steh hier im Stau.
In sengender Hitze
statt kühlem Antlitze
heißt es nur warten.
Bei solchen Fahrten
schimpft man in sich hinein –
muss das denn sein?
A 44 Standstreifen rechts
mal gedulden zunächst.
Dich zu besuchen
unter schattigen Buchen,
das war mein Ziel
eigentlich nicht viel.
Minuten vergehen
einfach nur stehen.
Bald ist es halb zwei.
Ist schon alles vorbei? Weiterlesen

Fuchs, hast du die Gans gestohlen?

P1130967Fuchs, hast du die Gans gestohlen?

Der Frühling wagt sich langsamst vor
öffnet nur zaghaft seinen Blütenflor.
Die Vogelschar will Hochzeit feiern.
Doch viel zu kalt ist es den Eiern.
Ein Hase hoppelt durch die Wiese.
Ihn fröstelt arg die frische Brise.
Richtig verliebt seit Wochen war
im Garten hier ein Gänsepaar.
Vorgestern hab ich ihr Nest entdeckt.
im Reisighaufen gut versteckt.
Darin lagen der Eier sieben.
Sie waren schlammbraun angerieben.
Ich freute mich auf Nachwuchsglück –
Doch dann geschah ein Missgeschick.
Ich wollt die Brütende bemuttern
und brachte ihr heut was zu futtern.
Doch meine Gans war plötzlich weg –
verstreut zwei Eier tief im Dreck.
Ich rief nach ihr in größten Sorgen.
Kein Echo kam an diesem Morgen.
Nur etwas von ihrem Daunenkleid
gab Zeugnis noch von ihrem Leid.

Fuchs, hast du die Gans gestohlen? Weiterlesen

… fällt ins Wasser!

… fällt ins Wasser!

Mit Freude erwarten wir den Verfasser
Des brandneuen Romans.
Da der Schreiber plötzlich erkrankt ,
fällt die Lesung ins Wasser.

Der asiatische Kochkurs war lange gebucht.
Die Neugierde auf fremde Genüsse eine große.
Die VHS hat noch verzweifelt nach Teilnehmern gesucht.
Am Ende ging das Kochvergnügen in die Hose.

Der Minister sollte beim Kongress die Begrüßung sprechen
Das war monatelang abgestimmt und beschlossen.
Nun musste er kurzfristig sein Versprechen brechen :
Es hieß: eines höchstes Treffen unter Parteigenossen.

Die Reise zur Trauminsel war lange geplant.
Der Flug reserviert und das Hotel bestellt
Doch gar niemand hatte da schon geahnt,
dass durch Streik der Urlaub ins Wasser fällt.

Der herbstliche Regen mit Sturm arg vermischt
Beendet das Aufräumen im Garten.
Ich hab halt die falsche Stunde erwischt
und Laubharken muss einfach warten.

Der Schauer prasselt mit lautem Getöse
Der Himmel dazu schaut dunkel und böse.
Dicke Tropfen, die fallen hart ins Wasser
Und machen den Gartenteich immer noch nasser.

Zu schlechter Letzt
schau ich über die Brücke hinab.
Da liegt ein Fahrrad im Wassergrab.
Das hat irgendwer da hineingeschmissen
Und keiner will was vom Täter wissen.