Bewegtes Stillleben

Bewegtes Stillleben

Wellenstaffeln plätschern unaufgeregt.
Nächtlicher Sturm hat sein Temperament abgelegt.
Verlassen wirkt hier die Badebucht.
Vergeblich man hier etwas Menschheit sucht.
Schilder sind unübersehbar positioniert
Im Alter eines an Emaille verliert.
Ein zweites hängt bunt belehrt den Gast,
welche Qualle im Meer
du besser nicht anfasst.
Manche der Medusen,
die im Mittelmeer schweben,
können über Nesselzellen
allerstärkste Gifte abgeben. Weiterlesen

Einfach nur Sand

Einfach nur Sand

Ein falscher Griff meiner Hand
der fand
den Auslöser
am Fotoapparat.
Der macht
ein ungewolltes Bild,
dem nun meine Betrachtung gilt.
Es ist natürlich der Strand,
wo das Missgeschick entstand.
Der Sand am Meer
ist eigentlich ereignisleer.
Er wird durchspült
von Wellenkräften durchgewühlt.
Er wird verweht.
Manch Sandkorn geht
mal wieder auf die Reise –
und das so ziemlich leise. Weiterlesen

Ponta de Sao Lourenzo

Ponta de Sao Lourenzo

Im Landeanflug auf das ferne Inselziel
sah ich bereits vom Spannenden sehr viel.
Aus dem Guckloch des Fliegers
auf den Auslöser gedrückt
hat mich der Anblick mehr als verzückt.
Von Wellen umtost, zerklüftet im Kliff
hat das Meer dieses Inselstück
fast wütend im Griff.
Tage später liefen meine Füße gerade hier,
wo ich im Schwindel meinen Mut fast verlier.
Steifschroff die Wände aus Lavagestein
stürzen oft senkrecht vor meinem Gebein.
Nichts läuft hier gerade, immer nur auf und ab
unzählige Stufen halten den Kreislauf auf Trab.
Grandiose Buchten , in denen die Gischt zerstäubt
haben meine Sinne minutenlang betäubt.
Wie anders ist diese Erde doch hier nur gebaut –
wenn zu Hause mein Blick in die Landschaft schaut,
seh ich Wiesen, Äcker und schon mal auch Wald.
Das Auge, das kennt das, Erstaunen bleibt kalt.
Hier bin ich fast plötzlich in einer neuen Welt.
Jeder Lavakrümel, jedes Pflänzchen mir sichtlich gefällt.
Meine Blicke sind gierig den Schritten voraus.
Eigentlich will ich schon längst nicht mehr
wieder zurück nach Haus.
Ich fühl mich wie im Kino mit
Cinemascope, Dolby-Surround
Ponta de Sao Lourenzo
im wogenden Meeressound.

Fünf Austernfischer

Fünf Austernfischer

Fünf Austernfischer auf der Wiese
vom Meer bläst eine leichte Brise
da stochern Schnäbel rot und lang,
sind pausenlos auf Würmerfang.
Auf der Insel sind sie gern zu Hause
Bei allem lautem Meergebrause
hör ich sie schrill in Lüften singen –
wollen Lebensfreude allen bringen.
Ihr Flug ist schnell und sehr geschickt.
Rasant wird oft die Bahn geknickt.
Gesellig treiben sie durch die Luft.
Der eine den andren ständig ruft. Weiterlesen

Deine Spuren im Sand

Deine Spuren im Sand

Deine Spuren im Sand
ja die fand
ich so im Vorbeigehen
hab sie fast übersehen.
Zart getupftes Spurenband
blieb aber nicht unerkannt.
Ein Rüsselkäfer trippelte,
unter jedem Fußdruck riffelte
der lose Sand schön musterhaft
bis eine Spur war schnell geschafft.
Woher der Käfer heute kam,
blieb offen, denn der Wind nahm
ständig Sandkörner vor seinen Lauf
schüttete diese auf
deine frischen Schrittemulden. Weiterlesen

Der gefleckte Walzenskink

Der gefleckte Walzenskink

Den Frühling auf einer fernen Insel erleben,
das kann soviel Neues am Wegrande geben.
Die letzten Tage war mein Blick zum Boden gerichtet.
Überall wurde von mir ganz Unbekanntes gesichtet.
Kaum eine Pflanze konnte ich sofort benennen.
Woher sollte ich sie auch nur kennen?
Erstmals lief ich heute und hier ja umher.
Jede Art von Diagnose fiel mir schwer.
Die ausgetauschte Pflanzenwelt war die eine Seite.
Auch die Analyse der Tierfauna führte zur Pleite.
Dort war ich zwar näher an der Identifikation dran.
Aber Genaueres über die Arten verschob ich auf irgendwann. Weiterlesen

Ruhe vor dem Sturm

StrandkabinenRuhe vor dem Sturm

Aufgereiht wie an der Schnur
genießt man häuslich hier Natur.
Derweil ist keine Ferienzeit,
deshalb regiert noch Einsamkeit.
Die Insel wartet auf Touristen
baut dafür solche Wohlfühlkisten.
Wird es bald warm im Monat Mai,
ist es mit Ruhe schnell vorbei.
Mit Kind und Kegel wird gesonnt.
Die Burgenbauer machen Front.
Die Muschelsammler schwärmen aus –
belagert ist nun jedes Haus.
Wie Ölsardinen eng gepackt –
die Haut bleibt überwiegend nackt –
so liegen sie am Nordseestrand
die Sonnencreme stets zur Hand. Weiterlesen