Auflösungserscheinungen

Auflösungserscheinungen

Aus Sediment am Meeresgrund entstanden
als Gestein aus Muschelkalk und Sanden.
Dann hob sich später dieser Fels ans Sonnenlicht.
Eine Insel tauchte auf, die langsam wieder zerbricht.
Was vor mir ragt, ist ein kleiner Natursteinbrocken.
Die meiste Zeit sonnt er sich, bleibt monatelang trocken.
Vom Ozean weht meist ein frischer Wind, der reibt ihn mild.
Doch gibt es Tage, da sind alle Lüfte mehr als wild.
Im Winter wird das Felsenmeer schon öfter nass.
Auch diesem zerfetzten Stein passierte das
wohl über unendlich lange Zeiten. Weiterlesen

Metamorphose

Metamorphose

Ein für mich höchst ungewöhnliches Bild –
was hat die Natur hier nur gespielt?
Am Tag zuvor war dieser Ort ganz wasserglatt –
dann fand hier diese Metamorphose statt.
Ich stehe nah an unserem Gartenteich.
Gestern war seine nasse Haut noch superweich.
Der viele Winterregen hat das Gewässer gut gefüllt
Welke Pflanzenreste sind seit Tagen reichlich überspült.
So zeigte der Teich eine makellose Spiegelfläche.
Doch wenn ich heute diesen Ort anspreche,
fehlen mir die Gründe für die raue Transformation.
Der Frost ist schuld, das weiß ich aber schon.
Wasser gefriert wintertags nun mal zu hartem Eis. Weiterlesen

Eisige Irritationen

Eisige Irritationen

In Zeiten, wo Klimawandel verstört
der Januar fast den Frost entbehrt.
In diesem Winter fehlt noch ein Tag,
wo die Temperatur ganz im Minus lag.
Für Stunden huscht mal etwas Reif,
macht gerade mal den Blattrand steif.
Heut in der Früh kam ein kalter Moment,
ehe die Sonne in der Ferne brennt.
Da fror vom Nieselregen der Rest
auf wasserdichten Flächen fest.
Wo Feuchtes letztlich übrig blieb,
das Eis nun eine Geschichte schrieb.
Die Motorhaube vom Automobil
zeigt Eisgraffiti ziemlich viel.
Das Teil, das Umwelt strapaziert,
war toll geschmückt, so fein verziert. Weiterlesen

Rätselhaftes Eis

Rätselhaftes Eis

Wie Daunenfedern flauschig weich –
man findet schwer nur den Vergleich –
für das, was hier ganz früh geboren ist
und das meine Auge kaum vergisst.
Hier zeigt sich kaum ein fein Gefieder.
Auch Pflanzliches liegt nicht darnieder.
Kein Gras, kein Moos ruht hier am Fleck.
Rätselraten macht wenig Zweck.
Was sich in schönsten Formen zeigt,
ist Wasser nur, das eisig schweigt.
Ich traf dieses wunderbare Bild
nicht in der Natur, die ursprungswild. Weiterlesen

Winterwaffen

Winterwaffen

Mächtig aufgerüstet wurde über Nacht.
Der Frost hat Messer scharf gemacht.
Am Blattsaum sind Klingen aufgestellt.
Annähern sich nun schwierig stellt.
Hinter dem Gewirr von spitzen Lanzen
kann sich die Brennnessel gut verschanzen.
Ihre eigenen Waffen ruhen sanft.
Denn alle Blätter sind verkrampft,
seit Kälte sie eisig versteift
und sie mit Feinkristall bereift. Weiterlesen

Herbstastern

Herbstastern

Als hätte die Flora letzte Farbe bunt aufgemischt,
ehe dem späten Sommer die Strahlkraft erlischt,
da tupfen Astern noch rosa, violette Töne,
erfinden spät im Jahr erneut das Schöne.
Es heißt, Abschied zu nehmen, Ernte einzubringen
Bei soviel Buntheit will das nicht leicht gelingen.
Am Blütentisch verweilen nur noch ein paar Kunden
Schwebfliegen lassen es sich noch einmal munden. Weiterlesen