Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Nebeltücher Wer webt hier nächtens weiße Bänder? Wer haucht den Atem durch die Luft? Wer schafft solch schwebende Gewänder? – die feine Kunst, die jäh verpufft, wenn Sonnenstrahlen sie durchdringt. Der Schleier dann zusammenfällt, als würd der Nebel ausgewringt – und wieder blank wird diese Welt. Nebel erfüllen weich den Raum. Dass Wasser schwebt, man sieht es kaum. Wie klein muss erst ein Tröpfchen werden, das es nicht fällt gleich auf die… Weiterlesen

In Memoriam Lithax obscurus Zum Gedenken an eine kleine Köcherfliegenart Seit ein paar Wochen steht Aufräumen im täglichen Programm. Das frühere Arbeitsleben verschwindet nach mehr als sechs Jahren beruflicher Tatenlosigkeit immer stärker im Nebel der Vergessenheit. Um Kinder und Kindeskinder vom Ballast des spätreifen Lebens zu befreien, muss ich mich in einem weiteren Schritt von Dingen lösen, die mir vor zwanzig Jahren noch enorm viel bedeutet haben. Als Biologe in der Naturschutzbildungsarbeit… Weiterlesen

Deine Spuren im Sand Deine Spuren im Sand ja die fand ich so im Vorbeigehen hab sie fast übersehen. Zart getupftes Spurenband blieb aber nicht unerkannt. Ein Rüsselkäfer trippelte, unter jedem Fußdruck riffelte der lose Sand schön musterhaft bis eine Spur war schnell geschafft. Woher der Käfer heute kam, blieb offen, denn der Wind nahm ständig Sandkörner vor seinen Lauf schüttete diese auf deine frischen Schrittemulden.

Frostkunstgeometrien Es sind mal gerade drei Wochen her, da wollten Seerosenblätter sich entfalten. Selbst der erste Krötenhochzeitsverkehr ließ auf Frühlingsgefühle hin schalten. Doch zu früh gefreut, denn es wurde bitter kalt. Primeln und Krokusblüten Opfer vom Frost Narzissenknospen erstarrten, machten halt. Der Winter schickte ihnen nur eisige Post. Am Gartenteich wuchsen Kristallkonfigurationen. In magischen Nächten entstanden gläserne Eisdecken. Sonnenstrahlenfeuer schmolz diese Kompositionen, um zur Nacht hin wieder Kreativität neu zu entdecken. So… Weiterlesen

Nur Schnee von gestern Das sieht schon ziemlich affig aus: Ein Schimpanse weiß im Morgenschnee Doch diesen kleinen Augenschmaus ich längst schon nicht mehr vor mir seh. Fast so schnell, wie er zu Boden sank schmolz der Schnee auch wieder fort. Der Winterepisode gebührt mein Dank für diesen so zartweißen Ort. Ein paar Stunden zeigt sich hier Idylle ein Wintermantel gerad für einen Tag. Da kommt schon etwas Vorfreudestille, die ich zur… Weiterlesen

Blattblut Die süßen Trauben sind schon längst verspeist, Drosselmitesser ebenfalls verreist. Doch kann der Rebstock noch einmal verschenken, wenn wir dabei an seine Herbstblätter nur denken. Was im Oktober mittendrin im Blatt passiert, wie sich das Bild von Tag zu Tag noch mehr verziert, das ist schon einer Betrachtung wert – Schönheit sich schwelgerisch vermehrt. Ich halte Rebblätter so ganz direkt ins Sonnenlicht, bis sich Gestrahle in den Zellen bricht. Grüne Gewebeteile… Weiterlesen

Im Frühtau Im Frühtau funkeln tausend Tropfen. Feinnebel haucht durchs Spinnennetz. Wenn Winde an die Perlen klopfen, da bangt die Schönheit hier und jetzt. Die erste Sonne lässt brillieren so wundervoll die Kugelzahl. Das Kunstwerk wird schon bald verlieren Jed Spinnennetz hängt wieder kahl. Um diesen Moment hier zu gewinnen, muss aus dem Bett ich zeitig fliehn. Da schlafen noch wohl alle Spinnen, die aufgewärmt die Fäden ziehn.

Der alte Roller Der greise Roller könnte mein Alter haben. Vielleicht ist er mir sogar um Jahre voraus. Sein Äußeres schminkt viele kleine Narben. Leicht angelehnt am Zaun steht er neben dem Haus. Der Roller kannte sicher gute, alte Zeiten Da drehten beide Räder wohl so richtig rund. Er durfte Kindheiten jahrzehntelang begleiten Die Straßen damals autoleer – nicht nur zur Mittagsstund. Was könnte dieser Roller uns Vergangenes berichten – als er… Weiterlesen

Tropfenwelten Im Sekundentakt sackt splitternackt glasklar in nicht endender Zahl Tropfen um Tropfen. Sie lopfen sanft die Wasserhaut nur wenig laut. Trichter entstehen vergehen im kleinsten Nu immerzu. Pulsierende Kreise in rhythmischer Reise auf einer Regentonne – Betrachterwonne.

Transformationen Was fast unbeschreiblich vor mir liegt vom Morgenlicht den Glanz grad kriegt, war gestern eine Regenpfütze am Straßenrand – zu gar nichts nütze. Das Wasser lag träg in der Rinne gestaltlos im Strukturensinne. Es war zu viel, dass es verschwand. Der Wind nahm wenig in die Hand. Dann wurde es kalt in Vollmondnacht – hat Frostiges bald hergebracht. Die Pfütze vereiste von dem Rand. Gleichzeitig auch Volumen schwand. Zwischen Eiskörper und… Weiterlesen