Ein Angler träumt

Ein Angler träumt

Ein Angler träumt ganz vor sich hin
Sein Blick geht fast ins Leere.
In seiner Hand ruht ihm sein Kinn
trägt ihm die ganze Schwere.
Die Gerte mit der Angelschnur
hängt friedlich überm Weiher.
Der Maienblüte Frohnatur
schmückt diese leise Feier.
An Irisblüten gaukeln Falter
von Aromen heiß verführt.
Der Knabe mit dem jungen Alter
von dieser Stimmung wenig fühlt. Weiterlesen

In sich kehren

In sich kehren

Ganz in sich kehren,
dort Gedankenwelten mehren
Augen schließen
Dunkelheit genießen –
wenn der Blick nach innen geht,
Perspektive sich verdreht,
schaut der Geist in eine Welt,
die aus Tiefen sich erzählt.
Ganz versunken, ausgeblendet
wird aus dir heraus gesendet.
Bilder rauschen irreal,
Denkideen ohne Zahl
schießen durch fast wie Kometen.
Innen sinnen gleicht fast beten.
Einkehr drängt zur Spurensuche.
Gläsern lesen wie im Buche,
das das Licht des Tages schließt. Weiterlesen