Wenn da nicht die Vögel wären…

Wenn da nicht die Vögel wären…

Wenn da nicht die Vögel wären,
Gäb es bald Johannisbeeren.
Auch mit Zähneknirschen
Schau ich auf die Kirschen.
Selbst die Erdbeerfrüchte
Macht der Feind zunichte.
Werden Früchte zärtlich rot,
Trifft sie bald der Schnabeltod.
Größter Räuber roter Beeren
Sind die Amseln im Verzehren.
Schwarz die Männer – braun die Frauen
Sieht man sie nach Beeren schauen.
Auch das Rotkehlchen das mag
Frisches Strauchobst Tag für Tag.
Mancher Fruchtzweig plötzlich knackt,
wenn Tauben hier der Hunger packt.
Diese reißen ob grün oder rot
Viele Früchte in den Tod.
Rudelweise kommen Spatzen,
um das Rote zu verschmatzen.
Am Ende staune ich nicht schlecht
Sitzt im Strauche ein Buntspecht.
Hatte nicht mal Angst vor mir
Bei der roten Beerengier.
Ihn hab ich so abgelichtet –
Wie der Dieb die Frucht vernichtet.
Wenn da nicht die Vögel wären,
Gäb es so viel rote Beeren.
All die Vögel mich beglücken –
Brauch ich  selber kaum noch pflücken!