Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Hirschzungenvermehrung Unter vielen großen Bäumen, die das Wachstum sichtlich zäumen, liegt ein Schattenreich der Pflanzen. Viele Farne haben Chancen ihre Blätter zu entfalten und die Schicht hier zu gestalten. Mancher Farn wird fast zur Plage. Denn sein Dickichtwuchsgehabe macht den Wald zum Sperrgebiet. Kaum einer noch Wege zieht. Blüten kennen Farne nicht. Ihr Geheimnis kommt ans Licht, wenn wir ihre Blätter drehen und auf braune Massen sehen. Werbeanzeigen

Krebse auf dem Holzweg Was machen Krebse nur im Wald? Sie lieben Wasser warm und kalt. Ich finde sie an allen Küsten, wo sie mit Scheren arg sich brüsten. Auch Tümpel, Weiher das sind Stellen, da schweben Krebse durch die Wellen. Ob Hüpferling, ob Wasserfloh sie schwimmen dort und sind sehr froh. Doch auch im Wald am Fuß von Buchen kann ich sehr viele Krebse suchen. Dem Meer kehrten sie einst den… Weiterlesen

Milbentraum Hoch zum Himmel ragen Berge Alter Blätter in die Höh. Milben sind hier Kletterzwerge Wirken fast wie Gletscherflöh. Tief im Tale liegen Stämme Angefräst durch Asselbiss. Geweberippen bauen Dämme Sind den Milben Hindernis. Weiter unten ziehen Schächte Blattetagen stapeln dicht Tage sind hier eher wie Nächte Sparsam arm wird jedes Licht.

Komponieren Componere (lat.) heißt einfach nur: zusammen legen – Von dem, was irgendwie verstreut erscheint. Der Maler wandelt hier auf Farbenwegen, die er mit Kopf, Hand, Herz zu einem Bild vereint. Der Musiker wählt zunächst Ton und Töne. Daraus entsteht als Ganzes Harmonie. Erst im Konzert der Laute da erklingt das Schöne. Ein Einzelton ist wertlos und erreicht das nie. Auch im Garten lässt sich trefflich komponieren: All das, was sich zunächst… Weiterlesen