Entfernter Lebensraum

Entfernter Lebensraum

Nur mit Wasser kann Leben entstehen.
Wenn wir den Spuren des Wassers nachgehen,
erreichen wir auch die Grenzregionen,
wo nur noch letzte Arten wohnen.
Aus dem Meer wanderte das Leben hinauf aufs Land.
In dem nun süßen Wasser da fand
eine neue Evolution bald statt,
die reiche Vitalität begründet hat.
In Bächen, Flüssen, Tümpeln und Seen
ist seitdem sehr viel Lebhaftiges geschehen.
Regen- und Schmelzwasser versickern im Bodengrund,
Nur ein Teil davon saugen die Pflanzen mit dem Wurzelmund. Weiterlesen

Wasserkreislaufgeflechte

Wasserkreislaufgeflechte

Die Sonne kratzt am Horizont.
Ich sitze äußerst ungewohnt
über tausend Meter in der Höhe.
Was ich da unten riesig sehe,
ist schillernd eine Wasserwelt,
die mir den Kreislauf schnell erzählt.
Im flachen Licht wird Wasser Gold.
Das nahe Meer zur Küste rollt.
Ein großer Fluss kurvt weit durchs Land
bringt neuen Sand zum alten Strand.
Auf dem Weg dahin fließen nach und nach
von beiden Seiten Bach um Bach
in diesen Wasserstrom hinein
über allem eitel Sonnenschein. Weiterlesen

Die kleine Quelle

QuellchenDie kleine Quelle

Sie ist so unspektakulär.
Gibt immer nur sparsam ihr Wasser her.
Sie murmelt tief im Walde versteckt
Quillt durch Gestein und erscheint fast verdreckt.
Im Wasserbettchen liegt Unrat reich –
Da wird das alte Buchenblatt weich.
Auch moderndes lang totes Holz
Macht diesen Ort nur wenig stolz.
Moosbäckchen bringen immerhin
Auf Stein gewachsen zartes Grün.
Die Quelle hat kaum was anzubieten
Ein ärmlicher Lebensraum voller Nieten.
Und dennoch wird sich die Nähe lohnen;
Denn in dieser Quelle aufs Innigste wohnen
Seltsame Arten recht fein verteilt –
Die eine mags ruhig – die andere sehr eilt.
Fast zehntausend Jahre sind seither verflossen
Die Quelle sie tröpfelt – hat niemals gegossen.
Stets neue Wellen speisen nach und nach,
Was weiter nach unten ergänzt sich zum Bach. Weiterlesen

In den Wolken

WolkenIn den Wolken

Weißt du wie viel Wolken ziehen
Windgetrieben am Firmament?
Manche gleiten, andere fliehen
Keiner alle Formen kennt.
Zart wie ausgezupfte Watten –
Gewitterschwarz und blitzerschreckt
Bringen sie uns so viel Schatten,
Wie der Himmel sich bedeckt.
Ganz geboren aus dem Nichts
Wachsen sie ins Grenzenlose.
Sind Akteure jeden Lichts
Wechseln ständig ihre Pose.
Schäfchenwolken bilden Herden.
Weißer Flaum in Sphären schwebt.
Wenn sie schwer und dunkel werden,
wird ihr Ende nass erlebt. Weiterlesen