Weihnachtsupdate

Weihnachtsupdate

Was ist geblieben von Weihnachten –
wenn über siebzig verstrichene Jahre
dieses Ereignis heute betrachten?
Die christliche Manschette zeigt sich
inzwischen reichlich verschmutzt.
Der Klerus hat von seiner Sündhaftigkeit
eigentlich immer schon gewusst.
Der holde Knabe im lockigen Haar –
viel zu oft Objekt priesterlicher Begierde war.
Die Bethlehemidylle mit Krippe und Stall
bleibt aber Theaterkulisse auf jeden Fall.
Weihnachten trennt sich immer mehr
von dem verjährten christlichen Fest.
Von allem was war, bleibt nur ein Märchenrest. Weiterlesen

Ein Überlebender

Ein Überlebender

Nach den Sommerferien wartet bereits erstes Weihnachtsgebäck
in den Regalen aller Discounter – für viele ein Schreck.
Im frühen Herbst mehren sich dann die festlichen Produkte,
auf die man früher erst in der Adventszeit verführerisch guckte.
Ist dann am Weihnachtsfest endlich das Christkind geboren,
haben wohl sehr viele den Appetit auf Spekulatius längst verloren.
Auch die Blumenindustrie wittert jedes Jahr ihr gutes Geschäft.
Sie schreibt sich schon Monate im voraus die Vermarktung ins Heft.
In jedem Haushalt sollen wieder prächtige Weihnachtssterne stehen.
Da muss man rechtzeitig in die millionenfache Produktion gehen.
Nach Weihnachten oder im frühen neuen Jahr wird der Stern Müll.
Das ist und bleibt für den Blumenhandel auch immer sein Ziel.
Der Weihnachtsstern selbst würde gern weitere Feste erleben.
Nur dazu muss der Käufer ihm aber auch eine ehrliche Chance geben. Weiterlesen

Frische Pilze zu Weihnachten

Frische Pilze zu Weihnachten

Nach so zermürbenden Dürrezeiten
regnete es in gefühlten Ewigkeiten.
Der Boden ist wie ein Schlammpudding nass.
Nur noch überlaufen kann jedes Regenwasserfass.
Heute morgen reißt endlich die Wolkenfront auf.
Ein freundlicher Tag nimmt seinen Lauf.
Mit dem Hund geht es in den nahen Wald.
Die Luft fächelt weder warm aber auch nicht kalt.
Herbstlaub liegt am Boden – so schwer wie noch nie.
Von den nackten Ästen tropft letzte Zeremonie.
Mir zu Füßen liegt ein verstorbener Stamm
dicht übersät von frischen Pilzen – fast wie ein Kamm
sehe ich die Lamellen übereinander gelegt. Weiterlesen

Der vierte Advent

Zum vierten Advent

Alle Jahre wieder
kommt die Blütenpracht
oft in vollster Blüte
zeigt sie sich –
Freude lacht.
Lilafarbene Kränze
umschmücken die Kaktee,
Weiße Haare glänzen
fast wie gefallener Schnee.
Zuverlässig treiben Knospen
im Dezember rosig vor –
bilden Kreise am Scheitel,
wagen sich langsam empor.
Stachel wachen vor Blüten,
wehren Nähe spitz und scharf,
Jeder muss sich gut hüten,
wissen, was er hier wohl darf. Weiterlesen

Ihr Rinderlein kommet…

Ihr Rinderlein kommet …

Ihr Rinderlein kommet
heraus aus dem Stall.
Zum Kreisel her kommet
am besten gleich all.
Und seht,
in dieser frischfreundlichen Nacht
da haben die Gräser
frisches Grün euch gebracht.

Oh seht auch die Blätter
so richtig im Saft.
Die fresst ihr dann später –
das bringt euch viel Kraft.
Ihr könnt friedlich grasen
ist Weihnachtszeit.
Und kurz wird der Rasen
hier weit und breit. Weiterlesen

Ein bisschen Weihnacht

P1130111Ein bisschen Weihnacht

Ein bisschen Weihnacht würd ich mir erhoffen
vom Wettergott – doch der ist wohl verreist.
Ein bisschen Weihnacht, dass mein Herz wird offen
dass Alltagstrott in mir nicht fest vereist.
Ein bisschen Weihnacht – ja: „Wir schaffen das!“
dass Heimatlose bei uns endlich Frieden finden.
Ein bisschen Weihnacht macht das Flüchtlingsauge nass,
wenn wir uns nächstenliebend mehr verbinden.
Ein bisschen Weihnacht verklärt mit Kitsch aus Engelshaaren
dazu der Tisch mit Köstlichkeiten gut gedeckt.
Ein bisschen auch von all der Weihnacht aufzusparen,
dass Ankömmlingen Leben bei uns besser schmeckt. Weiterlesen

Verrückte Weihnacht

P1130336Verrückte Weihnacht

Dieses Jahr ist alles besonders verrückt.
Wir werden zu Weihnachten mit Frühling beglückt.
Wenn am Heiligen Abend die Knospen aufspringen,
können wir Maienlieder mit Inbrunst singen.
Auf idyllischen Schnee brauchen wir nicht zu verzichten.
Die Werbung lässt schöne Flocken verdichten.
Seit ein paar Tagen ist es am Wegrand blütenweiß
Taubnesseln erstrahlen dort im geselligen Kreis.
Überall leuchten Blumengesichter voller Freude
und lustvolle Vögel suchen Nistgebäude.
Selbst die Bienen als konsequente Winterschläfer
sind wieder munter wie Fliegen und Käfer.
Die Hühner im Stall legen wieder viele Eier.
Wir färben sie bunt zur Weihnachtsfeier.
Ein Dezember so warm wie seit ewigen Zeiten –
wer will, kann über die Ursachen streiten. Weiterlesen

Zwischen den Jahren

WeidepfahlZwischen den Jahren

Weihnachten hat seinen Scheitelpunkt verlassen.
Das nervöse Geleut an den Ladenkassen
Beginnt zu verstummen.
Die Kunden sind wie immer die Dummen.
Erneut wieder mal hereingefallen –
Penetrante Werbung erzeugt Besitztumsgefallen.
Über Nacht wird Weihnachtsgebäck zum Ladenhüter.
Die zu früh strapazierten Magengemüter
Beschweren sich seit vielen Wochen mit Frust
über Spekulatius, Printen und Stollenfresslust.
Vieles zum Ende verschleudert im Preis,
weil jeder Billigkunde längst weiß:
der Gewinn ist schon früh und reichlich gemacht –
Weit bevor die Glocken läuten zur heiligen Nacht.
In nächster Nähe wartet nun ein Neues Jahr.
Dass sich nichts ändert, ist wohl die größte Gefahr. Weiterlesen

Candel in the night – Im Kerzenlicht

KerzenlichtCandel in the night
Im Kerzenlicht

Es ist schon eine wunderbare Gabe,
dass durch die Kunst der Bienenwabe
das Wachs kam in die dunkle Welt.
Es hat fortan die Nacht erhellt.
Die Biene schuf für ihre Brut
Einen Baustoff – der unendlich gut.
Das Wachs hat beste Eigenschaften
Lässt Wassertropfen nicht mal haften.
Dazu entströmt ihm feinster Duft,
der wohlig würzt in Räumen Luft.
Der Mensch nahm dieses Wachs zur Hand.
Die Kerze er damit erfand.
Ein Docht aus festem Fadenbund –
Ein wächsern Körper schlank und rund –
Dann braucht es nur noch Funkenflug,
der Feuer bis zur Kerze trug.
Der Docht brannte schön lichterloh –
Die Flamme flattert bunt und froh.
Bei jedem leichten Atemhauch
Da hüpfte stets das Lichtlein auch. Weiterlesen

Weihnachtspost

BriefmarkeWeihnachtspost

Der Postbote trägt weihnachtsschwer.
Da ist heut einiges im Verkehr.
Bei uns landet auch mancher Brief,
der Weihnachten zum Anlass rief.
Die Autofirma schickt mir Zeilen –
will mir dabei freundlich mitteilen,
dass sie mir wünscht Erfolg und Glück
Und zeigt dabei ihr neustes Stück.
Die Firmen, die Aufträge bekamen,
grüßen mich auch in Kindels Namen.
Wer gut bestellt in diesem Jahr,
für den besteht akut Gefahr,
dass diese Dienste höflich danken –
genauso gern tun dies auch Banken.

Als ich ein kleiner Junge war,
die Weihnachtspost anders aussah. Weiterlesen