Blattblut

Blattblut

Die süßen Trauben sind schon längst verspeist,
Drosselmitesser ebenfalls verreist.
Doch kann der Rebstock noch einmal verschenken,
wenn wir dabei an seine Herbstblätter nur denken.
Was im Oktober mittendrin im Blatt passiert,
wie sich das Bild von Tag zu Tag noch mehr verziert,
das ist schon einer Betrachtung wert –
Schönheit sich schwelgerisch vermehrt.
Ich halte Rebblätter so ganz direkt ins Sonnenlicht,
bis sich Gestrahle in den Zellen bricht.
Grüne Gewebeteile springen urplötzlich grell ins Rot.
So fröhlich bunt färbt selten sich sonst Tod.
Die alten Blätter scheinen innerlich zu bluten.
An vielen Stellen will hier Rot breit fluten.
Aus einem winzig kleinen ersten Areal
schießt bald das Feuer wild als heißer Strahl.
Zwischen Grün und Rot scheint es an Farben nichts zu geben. Weiterlesen

Wenn der Wein errötet

Wenn der Wein errötet

Wenn der Wein errötet,
Die Amsel kaum mehr flötet.
Im schönsten hellen Blättergold
Der Ahorn dem Oktober zollt.
Die Kirsche sie vergnügt sich bunt
Oktoberfest ist wohl der Grund.
Die schöne Blätterfarbenpracht
Erlebt die erste Kältenacht.
Ein leichter Wind streift durch die Bäume
Beendet rote, gelbe Träume.
So nach und nach lösen sich Blätter
Bei kühlem klaren Sonnenwetter.
Sie schaukeln langsam auf den Grund.
Dort unten greift sie bald der Mund
Vom Regenwurm. Der zieht das Blatt
Ins Erdenreich – Es macht ihn satt,
wenn es im Boden weich und zart
zu seiner Nahrung später ward.
Aus buntem Laub wird Humus dann,
Damit der Baum gut wachsen kann.
Doch heute freut mich ganz das Rot,
das mir der Wilde Wein so bot.