Umwölkt

P1130603Umwölkt

Kaum etwas ist veränderlicher
als eine Wolke auf der Flucht.
Ihre Körperform immer unsicher
die Endgestalt wird stets gesucht –
ohne dass sie je gefunden wird –
weil sie sich ständig selbst verliert.
Zwischen dem, was mancher Himmel nennt,
und unserem Boden, wo wir stehen,
ein Wolkenmeer die Sonne trennt,
die wir milchglasig dann nur sehen.

Die Geburt der Wolke liegt im Meer.
Da kommt unendlich Wasser her.
Verdunstet hebt es in den Äther
die Wolke wächst ein wenig später.
Aus Kleinem schwillt was Riesengroßes
und aus dem Inneren dieses Schoßes
entleert sich all die Wolkenflut.
Das tut der Erde mehr als gut.

Heut ist eine Wolke nah am Schwarz.
Hier endet meistens dann der Spaß.
Die Nachbarwolke strahlt noch weiß.
Die Juniluft drückt schwül und heiß.
Bald werden Wolken explodieren. Weiterlesen

Dauerregen

RegenrohrDauerregen

Seit siebzehn Stunden weint der Himmel immerzu.
Alle Regentonnen füllten sich im Nu.
Jedes Wasserfass wird nun zu einer Quelle.
Es flutet daraus eine Dauerwelle.
Der Boden dürstete schon lange Zeit
Des Todes Freund ist lange Trockenheit.
Dieser ewig lange Dauerregen
ist für die Natur wie Gottes Segen.
Nach so viel Qual durch Höllenhitzetage
da ändert tiefer Druck die Wetterlage.
Die heiße Luft wird derbe abgekühlt
und Sommerstaub in alle Welt hinweggespült.
Es sieht so aus, als fielen Tropfen ohne Ende.
Das Wolkenmeer zerfließt zu einer Riesenspende
Der Tag will nicht sein Wassergrau verlieren.
Manch steter Tropfen geht wohl an die Nieren. Weiterlesen

Oktoberschweiß

Oktoberschweiß

Urplötzlich ist es wieder heiß –
Ganz unbekannter
Oktoberschweiß
Rinnt mir über die Stirn.
Auf mein Seniorenhirn
Drückt längst der Fön –
Der Himmel
So blau
wie lange nicht schön.
Vom Rasen harke ich
Leuchtende Farben –
raschelnde
Herbstblättergaben.
Letzte Libellen paaren
Sich in den Lüften
– sie sparen
Nicht an der Liebe.
Ihre Triebe
Bringen Zukunftseier
Ziemlich spät
in den Weiher.
Die Oktobersonne
holt aus dem Süden
Noch einmal Wonne.
Der Wetterbericht
Sagt schlicht:
Bis Freitagnacht
Kommt mit aller Macht
Oktoberfrost
Als erste Winterkost.
Heute aber möchte ich
Noch einmal schwitzen –
Warm in der Sonne sitzen.
Der schmeichelnde Wind
Macht mich vor Kälte blind.
Das Come-back
Vom Sommer
War kurz und heiß
Der letzte Schweiß
Trocknet im Haar.
Das Libellenliebespaar
Hat die Hochzeit
Beendet –
Geblendet
Vom Abendlicht,
Das sich im Wasser bricht.