Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Ein kalter Wind So grauenvoll dies Wolkenmeer Am Himmel jagt es wasserschwer. Ein kalter Wind fegt mein Gesicht Dezembermorgen ohne Licht. Wohin ich blicke, wirkt es Leer Das nasse Laub am Straßenteer Hat seine Ruhe dort gefunden. Brennnesselruten rau zerschunden Das letzte Blattgrün angefroren Zeigt hässlich welke schwarze Ohren Ein gräsern Kraut ganz ausgebleicht Nur Lebensferne aus sich zeigt. Der Wind bringt Wasser wilde Wellen Die Wegespfützen werden Stellen, Wo Springfluten im… Weiterlesen