Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Im hohen Wiesengrase Vom Sonnenlicht fällt viel ins Gras Entzündet tausend Tröpfchen. Es klebt noch weiches Nebelgas An nassen Samenköpfchen. Das Wiesengras ist fast verblüht, Lässt Blatt und Frucht vergilben. Die Distel ihren Charme versprüht. Am Boden plaudern Milben. Ich blick hinein und seh nicht weit Im Meer aus Halm und Stängeln Die Morgenbrise streift das Kleid Mit schönsten Tropfgehängen. Werbeanzeigen