Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Sanddornlese Im Garten steht ein Sanddornstrauch da landet nun manch hungriger Bauch. Der Tisch ist hier noch reich gedeckt Denn Frucht an Frucht am Zweige steckt. Im Garten gibt´s nicht mehr viel zu holen. Birnen und Äpfel sind verschollen. Die meisten Beerensträucher sind längst leer Im späten Sommer endete der Verzehr. Kornelkirschen gab es dieses Mal viele. Am Boden liegen Stein und Stiele. Die Trauben vom süßen und wilden Wein sind auch… Weiterlesen

Kornelkirschen Wie mit gelbem Reif betupft bäumt sich der Strauch im Februar. Ansonsten ist noch leer gezupft sein Zweiggeäst seit letztem Jahr. Kornelkirschen sind die ersten Blühen, wenn der Schnee zerfließt. Klitzekleine Knospen bersten, wie die Sonne Strahlen gießt. Dieser goldne Frühlingsglimmer, der durch Blüten früh entfacht, ist ein zarter Launestimmer, denn noch lange schwärzt die Nacht.

Rosenäpfel Die Männlein, die im Walde stehn, Sind rosenrot jetzt anzusehn. Wenn Kinder dazu Lieder singen, Kann uns der Herbst nur Gutes bringen. Hagebuttenfrüchte leuchten weit Sie locken mit ihrem Reifekleid Nicht nur Vögel von weit her Auch anders Getier liebt den Verzehr. Im Innern der Butte stecken Samen drin – Das war in der Schule oft der Beginn, von Juckpulverattacken ohne Ende kam so teuflisches Zeug in Kinderhände. Doch die Rosenäpfel… Weiterlesen

Mispeln Ich freue mich am Mispelstrauch Zuerst an weißen Blüten. Er liefert schöne Früchte auch Umrankt von alten Mythen. Die braunen Mispeln reifen spät, Der Frost will sie erweichen, In Weingeist danach eingelegt, kannst du Likör bald reichen. Die reife Frucht schmeckt eher fad – Doch Drosseln sie gern fressen. Wer Zucker, Zimt, Vanille hat, mag Konfitüre essen. Gewürze schaffen so zum Schluss Ganz speziell Geschmäcke. Wenn Frucht allein bringt eher Verdruss,… Weiterlesen

Brombeeren Unheimlich früh da leuchten sie Pechschwarze Brombeerfrüchte. Es ist soeben grad Juli – Ein Strauch entfacht so süße Süchte. Ich treffe sie im fremden Garten Von tiefstem Schwarz bis hellstem Rot. Kann den Genuss kaum noch erwarten – Was für ein Anblick sich mir bot! Die Früchte riesig, ohne Makel Kein Schimmel, Fäulnis oder Fleck Ein traumhaftes Beerenspektakel Ich pflück die reifen gierig weg.

Ackerbeeren Kaum ist die Spargelzeit vorbei – erfreuen wir uns an Ackerbeeren. Der roten Früchte Konterfei Leuchtet am Acker voll Begehren. Traumhafte Reihen voller Pracht, Wo Blattwerk strotzt vor grüner Kraft Die Ackerbeeren zeigen Macht Und in Gedanken sündigt Saft. Mit Plastikeimern kommen Scharen, Wenn rötet sich ihr Fruchtgesicht Sie pflücken allerbeste Waren Vergessen Probekosten nicht.