Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Deine Spuren im Sand Deine Spuren im Sand ja die fand ich so im Vorbeigehen hab sie fast übersehen. Zart getupftes Spurenband blieb aber nicht unerkannt. Ein Rüsselkäfer trippelte, unter jedem Fußdruck riffelte der lose Sand schön musterhaft bis eine Spur war schnell geschafft. Woher der Käfer heute kam, blieb offen, denn der Wind nahm ständig Sandkörner vor seinen Lauf schüttete diese auf deine frischen Schrittemulden.

Sandgeschichten Feinkörnige Sandgeschichten berichten, wie der Wind heut gerade spielt Er verstreut seine Körner ganz gezielt zu wellenhaften Musterbildern, die nur selten ganz verwildern. Ich stehe hier am Texelstrand. Die steife Brise hier erfand zwei unterschiedliche Lagerstätten – den losen Sand vor mir zu betten. Ich beginne augenblicklich zu denken, wie lässt sich Windeskraft so lenken, dass der Formenkörper derart weicht, obwohl der Wind über allem streicht. Hier lange Streifen fein sortiert… Weiterlesen

Ein kalter Wind So grauenvoll dies Wolkenmeer Am Himmel jagt es wasserschwer. Ein kalter Wind fegt mein Gesicht Dezembermorgen ohne Licht. Wohin ich blicke, wirkt es Leer Das nasse Laub am Straßenteer Hat seine Ruhe dort gefunden. Brennnesselruten rau zerschunden Das letzte Blattgrün angefroren Zeigt hässlich welke schwarze Ohren Ein gräsern Kraut ganz ausgebleicht Nur Lebensferne aus sich zeigt. Der Wind bringt Wasser wilde Wellen Die Wegespfützen werden Stellen, Wo Springfluten im… Weiterlesen

Sandzeichen Wolkenfetzen von Südwest Jagen wild über den Strand. Steifes Windgebläse läst tanzen weißen Dünensand. Grell schlägt plötzlich Sonnenlicht Auf gebleichte Muschelschalen. Doch die nächste Wolke bricht Alle Kraft der warmen Strahlen. Vor den Dünen bleib ich stehen. Sand hat Zeichen hier gelegt. Mit dem nächsten starken Wehen Wird die Front nach vorn bewegt. Ganz wie zarte flache Wellen Schichten sich hier Körner auf. Ruhe zeigen diese Stellen Selbst beim Sand im… Weiterlesen

Windmusik Heut war die Luft ein Tönemeer. Wind will zum Konzert laden. Im Klang der Pappeln wogt es schwer Da kann der Sturm nur schaden. Am Bachpfad rauschen Baumkulissen Des Wassers Lied wird überstimmt. Bald wollen meine Ohren wissen, wo diese Luft sich Töne nimmt. Die alten Gräser rascheln weise. Im Strauch da klappert es schon laut.