Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Wintergerstenährenmeer In der warmen Juniluft wiegen sich die Gerstenähren. Ihre Blüten ohne viel Duft nur der Wind hilft beim Vermehren. Pollenwolken bringen morgen all den Blüten später Korn. Reiche Ernte nimmt die Sorgen wenig Scheffel bringt oft Zorn. Auf dem Feld reift nur noch Gerste Kornblume, Mohn sind ackerfern. Für den Landwirt gilt das Erste Unkräuter früh abzuwehrn. Drei Hektar: nur eine Pflanze Auch der Tierwelt geht es schlecht. Schnecke, Wurm, Käfer… Weiterlesen

Die Saat geht auf Als hätte eine Geisterhand – Als Sämaschine auch bekannt Die Gerstenkörner fein liniert Geometrie dabei studiert – Ein Ackerfeld wird zärtlich grün Seit hier exakte Bahnen ziehn. Die Pflänzchen schieben Blätter vor Gradlinigkeit tritt ganz empor. Das Feld ist eben, ziemlich platt, Geräte pflegten es sehr glatt. Jetzt darf hier Gerste reihig keimen Am Standort lässt sich alles timen. Wo sonst jetzt Herbstlaub sinkt und fällt, herrscht Frühlingsstimmung… Weiterlesen

Einartig Und wieder ist der Boden nackt… – Auch wenn mich stets die Wut noch packt – Hab ich gelernt, dass oft geschieht, was nur den Vorteil in sich sieht. An diesem Felde – grad bestellt -, hängt nicht das Schicksal dieser Welt. Im Boden liegt nun Gerstenkorn. So geht die Fruchtfolge von vorn. Es soll nur eine Pflanze sprießen Nichts andres darf ins Kraut hier schießen. Die eine Art wird hoch… Weiterlesen