Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Zwei Spitzschlammschnecken Zwei Spitzschlammschnecken auf dem Blatt Die fressen sich an Algen satt. Sie sind der Wasserwelt entflohn Ein Trockenurlaub ist ihr Lohn. Nebelfeuchte Novembertage Versetzen die Tiere in die Lage, die Lungen luftig aufzufüllen Sauerstoffhunger lässt sich stillen. Die meiste Zeit seh ich sie gleiten. Sie brauchen manchmal Ewigkeiten, das andre Ufer zu erreichen – im Schneckentempo ohne gleichen. Werbeanzeigen