Zurückblättern

Zurückblättern

Über viele Jahre hinweg da sammelte ich
altes Bildhaftes so wie diesen kolorierten Stich.
Im Studium lernte ich in alten Quellen lesen.
Wertvolle Bücher wurden für mich zu Wesen,
die in mir Verständnis und Wissen schufen.
Sie haben in mir Geistiges wach gerufen.
Neben den geschriebenen Worten
waren oftmals auch gedruckte Bilder zu sehen.
Sie wurde in Holz eingeschnitten
und illustrierten so manches Geschehen.
Auch Kupferplatten wurden geätzt, Steinplatten geritzt.
Bilder erschienen nun feiner als zuvor noch geschnitzt.
Auf diese Weise konnten viele Leser Welten betrachten. Weiterlesen

Späte Blüte

Späte Blüte

Von manchen Dingen
wird es mir wohl immer gelingen,
ihre Herkunft aufzudecken:
denn sehr tief stecken
die Eindrücke davon, wie alles begann.
Deshalb weiß ich auch und kann
von einem Kaktus hier berichten
in langen seltsamen Geschichten.
Ich war zwölf oder dreizehn Jahre alt.
Es war Mai und Muttertag halt.
Meiner Mutter standen Blumen immer sehr nah.
Da ich damals noch ein dankbarer Sohn war,
wollte ich ihr etwas gern schenken.
Sie sollte immer wieder daran denken,
was sie zum Muttertag einst bekam.
Dass ich Schnittblumen dafür nicht nahm,
das war klar, weil sie bald welk und trist –
nur Abfall für Kompost und Mist.
Eine Topfblume die musste her,
nicht zu groß, zu teuer und schwer.
Im Blumengeschäft stand mein Objekt.
Ein kleiner Kaktus hat mein Interesse geweckt.
Er war vielleicht fünf Zentimeter groß.
Man sah stachelige Haare bloß.
Eine oder zwei Mark musste ich zahlen –
Ich brauchte dafür kein Bild mehr zu malen.
Am Muttertag überreichte ich ihn stolz.
Das Herz meiner Mutter schnell schmolz. Weiterlesen

Der alte Roller

Der alte Roller

Der greise Roller könnte mein Alter haben.
Vielleicht ist er mir sogar um Jahre voraus.
Sein Äußeres schminkt viele kleine Narben.
Leicht angelehnt am Zaun steht er neben dem Haus.
Der Roller kannte sicher gute, alte Zeiten
Da drehten beide Räder wohl so richtig rund.
Er durfte Kindheiten jahrzehntelang begleiten
Die Straßen damals autoleer –
nicht nur zur Mittagsstund.
Was könnte dieser Roller uns Vergangenes berichten –
als er ganz neu war und so heiß begehrt.
Er rollte wohl nicht in den allerärmsten Schichten.
Denen blieb solch ein Spielzeug meist verwehrt.
Der Lack ist ab, der Name unkenntlich verblichen.
Am Rad hockt pickelhaft der braune Rost.
Mit heute tüv-geprüften Rollern sonst verglichen,
ist dieser alte Roller nur noch Holzwurmkost. Weiterlesen

Moosgesichter

Moosgesichter

Mit der Zeit – so sagt man oft
wächst Gras über manche Sachen
Für demnächst wohl ein jeder hofft,
gibt´s deshalb wieder was zu lachen.
So verschwindet das Erlebte
mehr und mehr aus jedem Sinn.
Was gestern noch so lastend schwebte,
ist heute fort und weit dahin.
Auch über banale Gegenstände
wuchert Zeit, lässt Spuren grünen.
Die Natur nimmt es in die Hände –
braucht sich dazu kaum groß bemühn.
Naive Andenken von Reisen
Masken so bunt, doch arm an Kunst
draußen liegend bald beweisen
stehen beim Moos recht hoch in Gunst.
Auch Algen mögen gern Figuren,
geformt aus gröberem Zement.
Sie kommen dort auf grüne Touren
der feuchte Grund ihr Element. Weiterlesen

In was für einer Welt leben wir eigentlich?

P1140185In was für einer Welt leben wir eigentlich?
(Szen-Bemerkungen)

In einer Welt,
in der sich Menschen in Menschenmengen in die Luft sprengen,
um religiöse wie politische Wahnvorstellungen zu bedienen.

In einer Welt,
in der vor aller Welt missliebige Politiker mit Satire verurteilt werden,
die nur noch aus verbaler Gewalt, Obszönitäten und Menschenverachtung besteht.

In einer Welt,
in der Politiker noch nie so viel über Frieden verhandeln –
gleichzeitig aber ihren Handel mit immer zerstörerischen Waffen
in Krisengebieten zu neuen Rekorden treiben.

In einer Welt,
in der eine Kuh 32000 Liter Milch im Jahr produziert, in der die Anzahl der laktosefreien Produkte ins Unermessliche steigt und wo im Winter die Kilopreise für Äpfel höher liegen
als die für Schweinefleisch.

In einer Welt,
in der die abendliche Fernsehwerbung nur noch aus Diätpulvern, Schmerzmitteln, Abführtropfen, Schlafverbesserern, Demenzverzögerern und Harntreibern besteht. Weiterlesen

Siegelbäume

SiegelbaumSiegelbäume

Irgendwann mal ausgebrochen
liegt das Bruchstück heute hier.
Hat mich früher angesprochen
aus Interesse und Neugier.
Kenne weder Tag noch Stunde,
wo sich kreuzte unser Weg.
Sind seitdem wohl im Verbunde;
denn der Stein bleibt als Beleg.
Was damals so fest erstarrte,
blieb als Teil vom Siegelbaum.
Dieser Abdruck nun verharrte
Änderung erfuhr er kaum.
Lange lag er ganz verborgen.
Niemand sah dies Zeugnis dort.
Irgendwann kam dann ein Morgen,
schob die Dunkelheit mal fort. Weiterlesen