Gerhard Laukötter's Blog

Archiv

Wie ein Komet am Horizont Ein Flieger zeichnet weiße Streifen, die bald zu Wattebäuschen reifen. Sehr rasch löst sich der Zauber auf. Das Flugzeug nimmt nur seinen Lauf. Immer wieder bin ich fasziniert, was dort oben gerade passiert. Jedes Fluggerät braucht Kerosin. In den Abgasen steckt manches drin, was unser Weltklima zerstört. Kaum jemand ist deshalb empört. Werbeanzeigen

Boden wird wertvoller! Was stand da heute so fett geschrieben – ich habe meine Augen verwundert gerieben: Der Boden wird hierzulande immer teurer und das ganz ohne jegliche Mehrwertsteuer. Doch nicht der Erhalt ist uns ganz viel wert, nein – nur wer den Boden endgültig zerstört, der zahlt jetzt dafür einen höheren Preis Nicht jeder aller Bauherren ja der weiß, dass dieses Geld in dieser schnellen Welt, den Flächenverbrauch kaum ein wenig… Weiterlesen

Faules Ende Der Kürbis ist eine Beerenfrucht, die wirklich seinesgleichen sucht. Er rankt sich forsch durch seine Welt. und was ihm besonders gut gefällt, ist wohl ein Platz ganz in der Sonne nur unweit von der Regentonne. Die Pflanze hat enorm Appetit – Ein Komposthaufen hält sie fit. Da spreitet sie die rauen Blätter. Die gelben Blüten kommen später. Doch was am meisten imposant: die Früchte, Beeren wohl genannt. Hunderte Sorten zierlich… Weiterlesen

BODEN will LEBEN! Sollte es nicht endlich ein neues Motto geben? Eigentlich ganz einfach: BODEN will LEBEN! Es gibt doch so viel an Wald, Feld und Flur – da soll sie halt leben die Bodennatur. Das Gewürm und Geassel und Tausendgebein hat beileibe noch Flächen zum Glücklichsein. Mann braucht gar nicht lange erst Auto zu fahren, da riecht man die Waldluft seit ewigen Jahren. Lila Kühe sie grasen auf märchengrüner Au –… Weiterlesen

ob dachlos ob dachlos hier eine zukunft noch hat an guten tagen gibt es sonne satt wenn regen aus allen wolken fällt kostet das duschen dann weniger geld kein dach fällt niemandem auf den kopf es fehlt der deckel wohl von dem topf man sieht aus den trümmern das firmanent viel öfter als jemals der dachstuhl brennt warum ist hier das dach nur weg am boden liegt davon ein haufen dreck der… Weiterlesen

Ausgereift Vom Engelwurz sind himmelwärts die Samen hin gerichtet. Ganz heiß pumpt heut das Sommerherz, dass Trockenheit verdichtet. Vorbei die Zeit von Duft und Tanz Blüten weckten Begehren. Die Samenfrucht ist reif so ganz will sich demnächst vermehren. Bald lockert sich der dünne Stiel, hält Samen noch als Frucht. Ein kleiner Ruck im Windesspiel der Freiheit für ihn sucht. Der Samen fällt zur Erde hin will keimen und groß sprießen. In ihm… Weiterlesen

…weil Zukunft Leistung braucht! Das steht auf einem Silobehälter hier – doch lesen kann ja wohl kein Tier. Ein Häuschen wird am Platz gebaut. Gerad putzt man ihm die Außenhaut. Viel Stahlbeton und Mauergestein die mussten schon verarbeitet sein. Ein Kunststoffmantel deckt zum Schluss, weil Energie man sparen muss. Dies Haus hat Zukunft, ist solid. Eine gute Leistung, wie man sieht. Für den Menschen geht die Rechnung auf. Betrachtet man den Bauverlauf,… Weiterlesen

Primula 2016 Die Primula will das Neue Jahr mit Blüten nett begrüßen. Der Frühling ist zwar noch nicht nah, da sprießt sie bunt zu Füßen. Die Primel möchte die erste sein. Mit ihr beginnt der Reigen, bringt in das Jahr den Sonnenschein, lässt Frohsinn in uns steigen. Was bringt das Jahr – was bringt die Zeit, die wir tagaus, tagein verleben? Heute ist bald Vergangenheit – Sonst wird’s kein Morgen geben. Man… Weiterlesen

Schnee von morgen Zum Jahresende fragt mancher sich: Was wird die Zukunft bringen? Prognosen sind nicht sicherlich – So vage wie sie klingen. Ganz ungewiss auf weite Sicht bleibt allemal das Wetter. Nur Sonne zündet stetig Licht Manch armes Schwein wird fetter. Der Blick nach vorn voll Widerspruch Ahnung fühlt nicht nur Gutes. Vielleicht geht Heiles ganz zu Bruch. Und auch die Art des Mutes. Was kümmert mich der Schnee von morgen?… Weiterlesen

Der Zahn der Zeit Überall Nagespuren Auf Schritt und Tritt Wohin ich auch blicke Die Zeit frisst mit. Das gestern noch gelbe Blatt Vom so bunten Herbst Die hungrige Fäulnis hat Es moderbraun gefärbt. Am Sturmopferbaum Wachsen Pilze und Moos Sein luftiger Lebenstraum lässt ihn am Boden los.