Da war einmal…

Da war einmal…

Da war einmal ein Paradies,
das durch den Menschen Erde hieß.
Vom Meeresgrund zur Bergeshöhe
gab es Getier – sogar Gletscherflöhe.
Wo Boden war -nicht eiseskalt -,
da wuchs schon bald viel Regenwald.
In einer kleinen Ewigkeit
entstand großartig Vielfältigkeit
an Wesen auf diesem Planet,
dass man in Staunen nur vergeht.
Das kleine Stück vom Meeresgrund
erlebte manch ungetrübte Stund.
Schnecken und Muscheln aufgehäuft
zeigen, wie damals Leben läuft.
Millionen Jahre sind sie schon tot.
Doch was sich damals ihnen bot,
war heile Welt – noch menschenlos.
Was dann geschah- ist beispiellos. Weiterlesen

Fuß fassen

Fuß fassen

Wie man sieht
hat es diese Buche nicht leicht,
Fuß zu fassen.
Erst wenn Gestein erweicht,
dann lassen
Wurzeln sich in die Tiefe senden.
An beiden Enden
kämpft der Baum ums Leben.
Unten sucht er Wasser,
nährende Ionen
Oben konkurriert er in Zonen,
wo das Sonnenlicht
Energie verschenkt.
Das Schicksal hängt
zwischen Wurzelspitze
in der Kalksteinritze
und dem jüngsten Buchenblatt,
das sich gerade entfaltet hat.
Seinen Platz finden in der Welt
Zwischen Armut und Reichengeld
zwischen Humus und Asphalt
zwischen jung und alt. Weiterlesen

Beerenauslese

Beerenauslese

Die Sonne meinte es gut mit den Trauben.
Sobald sie erröten, Amseln sie rauben.
Doch sind alle Beeren nun mal sehr rund.
Da fallen beim Angriff sehr viele zum Grund.
Dort platzen sie auf, der Saft quillt heraus.
Das lockt viele Fliegen zum süßklebrigem Schmaus.
Auch späte Wespen riechen den leckeren Brei-
kommen minütlich zum Schlachtfest herbei.
Als größter Verzehrer aus dem Insektenreich
landen Hornissen hier und fressen sogleich.
Besonders sind zerplatzte Früchte von Interesse.
Da schlürfen sie dann die zuckrige Nässe. Weiterlesen

Detailverliebt

Detailverliebt

Wie ich in eine Blüte blicke,
Neugierde in die Tiefe schicke,
erkenne ich oft ein Detail,
an dem betrachtend ich verweil.
Ein Bündel Fäden eng verleibt
sich an dem Blütenboden zeigt.
Kleine Körner kleben dicht gedrängt,
bis Pollen bald ins Freie sprengt.
Alle Falten sind sehr zart behaart,
was keineswegs an Schönheit spart.
Diese Blüte kommt an sich zu spät,
weil sich das Jahr zum Herbste dreht.
Kommt früh der Frost zur klaren Nacht,
wird dann der Kürbis umgebracht.

Neben der Liebe an kleinsten Dingen
muss auch der weite Blick gelingen.
Was nützt hier Freude an Pollenspendern,
wenn Klimafolgen Welten ändern. Weiterlesen

Boden wird wertvoller!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Boden wird wertvoller!

Was stand da heute so fett geschrieben –
ich habe meine Augen verwundert gerieben:
Der Boden wird hierzulande immer teurer
und das ganz ohne jegliche Mehrwertsteuer.
Doch nicht der Erhalt ist uns ganz viel wert,
nein – nur wer den Boden endgültig zerstört,
der zahlt jetzt dafür einen höheren Preis
Nicht jeder aller Bauherren ja der weiß,
dass dieses Geld in dieser schnellen Welt,
den Flächenverbrauch kaum ein wenig aufhält.
Freiflächenschutz für lebendige Erde
bleibt allenfalls eine Alibi-Gebärde.
Solange der Konjunkturmotor raucht,
wird hemmungslos Boden tagtäglich verbraucht. Weiterlesen

Faules Ende

Faules Ende

Der Kürbis ist eine Beerenfrucht,
die wirklich seinesgleichen sucht.
Er rankt sich forsch durch seine Welt.
und was ihm besonders gut gefällt,
ist wohl ein Platz ganz in der Sonne
nur unweit von der Regentonne.
Die Pflanze hat enorm Appetit –
Ein Komposthaufen hält sie fit.
Da spreitet sie die rauen Blätter.
Die gelben Blüten kommen später.
Doch was am meisten imposant:
die Früchte, Beeren wohl genannt.
Hunderte Sorten zierlich bis phänomenal
Beim Kürbisfest fällt schwer die Wahl.
Wer ist der schwerste, welcher schmeckt
am besten, wenn man zu Tische deckt.

Ende Januar sind die Kürbisse weg.
Sie erfüllten zuvor so manchen Zweck.
Halloween brachte ihnen lustige Gesichter.
Innen brannten des öfteren Kerzenlichter.
Zu Erntedank waren sie die Stars beim Fest.
Danach der Hype immer mehr nachlässt. Weiterlesen